Paulas Nachrichten

Halloween hat eine lange Reise hinter sich

31.10.2011 00:00, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Bald ziehen wieder Geister, Hexen und andere gruselige Gestalten durch die Straßen. In den Kostümen und hinter den Masken stecken Menschen.

Sie feiern in der Nacht vom 31. Oktober zum 1. November das Gruselfest Halloween. Besonders gern schlüpfen Kinder und Jugendliche in Kostüme und laufen von Tür zu Tür. Sie wollen Süßigkeiten und rufen deswegen „Süßes oder Saures“. Wenn die Leute ihnen nichts geben, spielen die Jungen und Mädchen ihnen manchmal einen Streich. Manche wickeln dann zum Beispiel Klopapier um die Türklinke.

Der Halloween-Brauch ist bei uns noch nicht so alt wie in manchen anderen Ländern. In Nordamerika feiern die Menschen das Spukfest schon viel länger.

Aber auch dort gab es Vorläufer, die noch viel älter sind: Der Brauch, schauerlich grinsende Kürbisköpfe aufzustellen, soll nämlich auf ein altes Fest der Kelten zurückgehen.

Die Kelten waren Völker, die vor langer Zeit Teile Europas bewohnten – etwa Frankreich und die Britischen Inseln.

Die Kelten feierten das Ende des Sommers und den Beginn der dunklen Jahreszeit als „Samhain“-Fest. Sie glaubten, dass die Lebenden in dieser Nacht den Toten begegnen könnten. Das klingt ein bisschen nach dem Grusel von Halloween, oder?

Die Kelten waren noch keine Christen. Aber vermutlich flossen ihre Bräuche auch in Feste der Christen ein. Die Iren brachten dann diese Traditionen nach Amerika. Unter anderem von dort kam das Ganze dann zurück nach Europa und zu uns – als Halloween. Eine ziemlich lange Reise!

Halloween wird am Abend oder in der Nacht vor dem christlichen Kirchenfest Allerheiligen gefeiert. Am 1. November besuchen vor allem Katholiken Gottesdienste und Friedhöfe.

Das Halloween-Fest hatte früher auch einen anderen Namen, der an Allerheiligen erinnert: „All Hallows Evening“.

Das ist Englisch und bedeutet so viel wie „Abend aller Heiligen“ oder der Abend vor Allerheiligen.

Und im Laufe der Zeit ist wohl daraus durch schnelles Aussprechen der heutige Begriff Halloween geworden.

Es gibt hier auch viele Leute, die Halloween einfach blöd finden.

Sie sagen: Das ist doch alles nur Geldmacherei.

Zum Beispiel verdienen daran die Leute, die die Kostüme und Schminksachen herstellen und verkaufen.

Ein ausgehöhlter und als Laterne gestalteter Kürbis ist mit einem Gruselgesicht verziert. Foto: Michael Reichel

Paulas Nachrichten

Handys erschnüffeln

Spürhunde können mehr als nur Leute finden

NEUSS (dpa). Wo ist bloß das Handy versteckt? Der zottelige Hund Ali Baba weiß es! Seine Nase führt ihn hin: Er schnüffelt auf dem Sofa, im Bücherregal und in Blumentöpfen. Bis er das Handy gefunden hat.

Das klappt, weil…

Weiterlesen

Weitere Nachrichten von Paula Alle Nachrichten