Schwerpunkte

Paulas Nachrichten

Haie brauchen Schutz

30.01.2021 05:30, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Die Jäger werden sehr oft zu Gejagten

Ein großer Weißer Hai im Indischen Ozean vor Gansbaai. Die Zahl der Haie und Rochen in den Weltmeeren ist Wissenschaftlern zufolge in den vergangenen 50 Jahren um mehr als 70 Prozent gesunken.  Foto: Helmut Fohringer/EPA/dpa
Ein großer Weißer Hai im Indischen Ozean vor Gansbaai. Die Zahl der Haie und Rochen in den Weltmeeren ist Wissenschaftlern zufolge in den vergangenen 50 Jahren um mehr als 70 Prozent gesunken. Foto: Helmut Fohringer/EPA/dpa

NEW YORK (dpa). Seit mehr als 400 Millionen Jahren leben Haie auf der Erde. Doch werden sie in Zukunft auch noch da sein? Um sie zu schützen, muss dringend mehr getan werden.

Sie sind als erfolgreiche Jäger bekannt. Doch in Wirklichkeit sind Haie häufig selbst die Gejagten. In den Meeren der Welt geht ihre Zahl stark zurück. Forscher haben sich angeschaut, wie viele Haie und auch Rochen es in den Weltmeeren mal gab und wie viele heute noch dort leben. Ihr Ergebnis: Die Zahl der Tiere ging um etwa 70 Prozent zurück. Das bedeutet: Wo früher 100 Haie und Rochen schwammen, sind es heute nur noch 30.

Den Biologen Ulrich Karlowski von der Deutschen Stiftung Meeresschutz wundert das nicht. „Das Problem ist die Fischerei“, sagt er. Es werden mehr Tiere aus dem Meer gefischt, als nachkommen können. Denn Knorpelfische wie Haie und Rochen vermehren sich nur langsam. „Es dauert manchmal zehn bis 15 Jahre, bis ein Hai sich vermehren kann“, erklärt der Biologe. Bevor es so weit ist, holen ihn Fischer aus dem Wasser. Dadurch können keine jungen Tiere nachkommen. Aber was machen die Fischer mit den Haien? Ulrich Karlowski erklärt: „In China und in Südostasien ist die Nachfrage hoch.“ Aus den Flossen von Haifischen und Rochen wird etwa Suppe gekocht. Das hat grausame Folgen: Viele Fischer interessieren sich nur für die Flossen. Sie schneiden sie ab und werfen die Tiere ins Meer, wo sie sterben.

Doch oft gelangen Haie und Rochen auch versehentlich in die Netze, etwa wenn die Fischer eigentlich Kabeljau aus dem Meer holen wollen. „Manche Netze sind so groß, dass ein Jumbo-Jet hineinpassen würde“, sagt der Fachmann. Dadurch gelangt vieles ins Netz, was nicht hinein soll. Verkauft wird solcher Hai-Beifang dann meist trotzdem.

Artenschützer wollen, dass sich etwas ändert. „Lebende Haie als Beifang müssten zurück ins Meer geworfen werden“, sagt Ulrich Karlowski. Außerdem wichtig: Es braucht strengere Regeln, wie viel Fisch einer Art aus dem Meer geholt werden darf. Diese Regeln müssten auch gut kontrolliert werden. Nötig sind auch Schutzgebiete ohne Fischfang. „Dort können sich die Bestände erholen“, sagt der Experte.

Paulas Nachrichten

Sie wurde gehasst und geliebt

Rosa Luxemburg war schon vor 150 Jahren eine Kämpferin für die Demokratie

Diese Frau kämpfte für die Demokratie. Sie wollte, dass die Menschen selbst bestimmten, wer über sie regiert. Vor 150 Jahren wurde Rosa Luxemburg geboren. Sie war in einer Zeit…

Weiterlesen

Weitere Nachrichten von Paula Alle Nachrichten