Schwerpunkte

Paulas Nachrichten

Geschirr unter der Dusche

24.01.2022 05:30, Von Philipp Brandstädter — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Eine Geschirrspülmaschine macht die Arbeit in der Küche so viel leichter. Einfach hinein mit dem ganzen schmutzigen Geschirr, den Rest erledigt der Automat. Aber wie? Wir haben hinter die verschlossene Spülmaschinen-Klappe geblickt.

Nach dem Mittagessen stapelt sich das schmutzige Geschirr. Jetzt wird abgespült! Manche Leute erledigen das per Hand. Bei vielen Menschen aber übernimmt das die Spülmaschine. Klappe auf, oben die Gläser und Tassen rein, unten die Teller und Töpfe, das Besteck kommt meist in einen Korb. Dann Spültab rein, Programm wählen, Klappe zu machen, los geht’s. Doch was geschieht dann im Geschirrspüler?

In so eine Maschine hineingucken kann man nur, wenn sie nicht im Betrieb ist. Dann sieht man aber nicht viel mehr als die Körbe für das Geschirr. Schwämme und Bürsten, die die Gläser und Teller sauber machen, gibt es dort jedenfalls nicht. Renate Ehrnsperger kann erklären, wie das schmutzige Geschirr in der Maschine gereinigt wird. Sie prüft unter anderem, wie gut ein Geschirrspüler seine Arbeit macht und wie viel Wasser und Energie er braucht. „Ein Geschirrspüler arbeitet in mehreren Durchgängen“, erklärt sie. „Zunächst werden ein paar Liter Wasser in die Maschine gesaugt, das dort enthärtet wird.“ Dazu fließt das Wasser durch einen Behälter mit Kügelchen aus Harz. Diese Harze sammeln Kalk aus dem Wasser. So bleiben später keine Flecken auf dem Geschirr zurück.

Das enthärtete Wasser wird angewärmt und läuft in eine Pumpe unten in der Maschine. „Dort wird das Wasser durch mehrere Leitungen in die Sprüharme befördert.“ Die sind oben, in der Mitte und unten im Geschirrspüler angebracht. Das Wasser schießt mit viel Druck aus den Sprüharmen. Die fangen dadurch an, sich wie Propeller zu drehen. Während dieser Dusche wird der erste grobe Schmutz schon abgespült.

„Der Schmutz fließt mit dem Wasser in einen Behälter unten in der Maschine“, sagt Renate Ehrnsperger weiter. Dort sammeln sich die Krümel und Nudeln und Reiskörner und sonstigen Essensreste in feinen und noch feineren Sieben. Die bleiben in einem kleinen Behälter zurück. Sumpf heißt der. Dessen Inhalt wird aus der Maschine gespült. Das benutzte Wasser hingegen wird wieder nach oben in die Sprüharme gepumpt.

Die zweite Runde beginnt: Es öffnet sich ein Fach, in das zuvor das Reinigungsmittel gegeben wurde, etwa ein Spültab. Das Mittel löst sich auf und wird in der Maschine verteilt. So wird das Geschirr von oben bis unten eingeseift. Im dritten Durchgang läuft noch einmal frisches Wasser in die Spülmaschine. Wenn man vorher Klarspüler in den Automaten gefüllt hat, wird dieses zusätzlich ins Wasser gegeben. So soll das Geschirr blitzeblank werden. Ist alles Wasser abgepumpt, heizt sich die Spülmaschine auf. Die Teller, Gläser und das Besteck erwärmen sich dabei. Die Wassertropfen verdunsten, das Geschirr wird trocken. Bei Plastikdosen klappt das nicht ganz so gut. Weil sich der Kunststoff nicht so stark erwärmt wie etwa Glas oder Keramik, bleiben die Dosen und Becher oft noch feucht. Der Abwasch ist erledigt.

Paulas Nachrichten

Für ein sichereres Radfahren in Nürtingen

Fahrrad fahren in Nürtingen kann für euch Kinder manchmal ganz schön gefährlich sein. Um euch zu helfen, gibt es jetzt einen Kinder-Fahrradplan, der – unter anderem – Gefahrenstellen in Nürtingen aufzeigt.

Hallo, liebe Kinder,

obwohl es für mich als Ente gar nicht…

Weiterlesen

Weitere Nachrichten von Paula Alle Nachrichten