Schwerpunkte

Paulas Nachrichten

Forscher tüfteln an Elektroautos

12.12.2009 00:00, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Professional Essay Writing Service and Custom Essay Help from Top Essay Writers from My blog here. Avail Custom Essays writing and editing by the best Autos verpesten massenweise die Luft, machen Lärm und schaden dem Klima. Stimmt. Aber Wissenschaftler arbeiten schon lange an Autos, bei denen die Motoren superleise sind und die keine schädlichen Abgase in die Luft pusten. Viele Experten glauben: Das Auto der Zukunft ist ein Elektroauto.

Elektroautos haben Elektromotoren. Sie bekommen ihre Energie zum Fahren aus einem Akku. Das ist eine Batterie, die mit Strom wieder aufgeladen werden kann – so wie auch der Akku eines Handys. Zum Tanken stöpselt man ein E-Auto also einfach an eine Steckdose.

In Deutschland gibt es inzwischen über 1400 solcher Autos. Die meisten sind Testwagen. Und Fachleute wollen nun herausfinden, was getan werden muss, damit viel mehr Leute ein Elektroauto fahren können: mehr Stromtankstellen aufbauen zum Beispiel oder stärkere Akkus entwickeln. Die neuen Flitzer fordern die Wissenschaftler ganz schön heraus.

Eine normale Autofahrt von Hamburg nach München ist mit einem E- Auto heute noch kaum denkbar. Der Weg ist mit ungefähr 800 Kilometern zu lang. Die Energie der neuen Wagen aus dem Akku reicht je nach Auto und Fahrstil zum Beispiel nur für etwa 200 Kilometer. Und das Problem dabei: Das Strom-Tanken dauert dann zu lange. Während das Tanken von Benzin nur ein paar Minuten dauert, muss ein Auto-Akku oft über eine Stunde am Ladegerät hängen – oder noch länger.

„Tauscht den Akku doch einfach aus, wenn er leer ist“, denkt ihr vielleicht. Eine gute Idee, meinen auch Forscher. Allerdings kann man sich heutige Auto-Akkus nicht einfach unter den Arm klemmen. Sie bestehen aus vielen hundert Batteriezellen, sind in der Regel so groß wie ein Automotor und so schwer wie eine kleine Kuh. Aber auch daran wird gewerkelt.

Es ist also gar nicht so einfach, ein Elektroauto fit für den Alltag zu machen. Trotzdem ist der Elektroauto-Experte Holger Hanselka überzeugt: „Wer heute zwölf Jahre alt ist, der wird mit 30 wahrscheinlich ein Elektroauto fahren.“

Fast jeder Autohersteller entwickelt zurzeit ein Elektroauto. Und die großen Energieversorger tüfteln an Stromtankstellen. Kein Wunder: Treibstoffe wie Benzin und Diesel werden überwiegend aus Erdöl hergestellt. Und das wird knapp. Strom könnte das Benzin ersetzen. Wenn der Strom dann noch aus Windkraft und Sonnenenergie kommt, könnte das der Umwelt helfen.

Ein Elektroauto fährt nicht an die Benzin-Tankstelle, sondern zu einer Steckdose, um seine Akkus wieder aufzutanken.

Paulas Nachrichten

Weitere Nachrichten von Paula Alle Nachrichten