Paulas Nachrichten

Forscher reisen jahrelang für Venus-Transit

02.06.2012, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Ein Venus-Transit ist ein seltenes Ereignis. Vor rund 250 Jahren segelten Forscher nach Amerika, Asien und Afrika. Sie wollten den Transit von unterschiedlichen Standorten aus sehen. Dafür fuhren sie mehrere Monate oder sogar jahrelang übers Meer zu ihrem Ziel. Sie hatten einen guten Grund dafür: Man wollte die Entfernung der Erde zur Sonne bestimmen. Dazu mussten die Forscher messen. Wann genau erscheint die Venus auf der Sonnenscheibe und wann verlässt sie sie wieder? In Europa ging das nicht, weil es dort zu Beginn des Schauspiels noch Nacht war. Also mussten die Forscher weit reisen.

Paulas Nachrichten

Luftballons am Himmel

Schön oder schädlich?

Fliegende Luftballons sehen schön aus, kommen aber nicht überall gut an. Umweltschützer warnen: Die Ballons schaden Tieren und der Umwelt.

HANNOVER (dpa). Ganz gemächlich steigt der Luftballon in den Himmel. Erst ist er noch…

Weiterlesen

Weitere Nachrichten von Paula Alle Nachrichten