Schwerpunkte

Paulas Nachrichten

Firma vermarktet Comic-Helden

15.03.2008 00:00, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

MÜNSTER (dpa). Bist du eher der Spongebob-Typ oder der Wilde-Kerle-Typ? Schläfst du auf einem Kissen, von dem Bart Simpson grins? Oder krallt sich Garfield an deine Teetasse? Comics sind bei vielen total in. Übrigens auch bei Erwachsenen. Und deswegen lässt sich mit ihnen auch gut Geld verdienen. Nicht nur mit den Filmen selbst.

Manche Unternehmen sind darauf spezialisiert, die Comicfiguren zu vermarkten. Eines davon ist United Labels in Münster in Nordrhein-Westfalen. Die Firma lässt Ernie aus der Sesamstraße als Plüsch-Ernie herstellen. Oder druckt das grimmige Gebiss des Wilde-Kerle-Vieches auf Tassen. Doch das alles darf die Firma nicht einfach so. Die Erfinder der Figuren verlangen dafür Geld. Sie sagen: Wenn ihr das Recht haben wollt, mit unserer Figur Geld zu verdienen, dann müsst ihr uns erstmal selbst Geld dafür bezahlen. Werden sich beide einig, geben die Erfinder ihre Erlaubnis. Die nennen Fachleute auch Lizenzrecht.

Die Leute von United Labels kaufen solche Lizenzrechte. Jedes einzelne kostet sehr viel Geld, meistens über 100 000 Euro. Dafür darf das Unternehmen dann zum Beispiel den Spongebob zwei Jahre lang auf bestimmte Dinge drucken etwa auf Tassen, T-Shirts oder Kissen.

Das Geschäft brummt. Weil viele Spongebob mögen, werden die Tassen oder T-Shirts haufenweise gekauft. Obwohl die meisten eigentlich ja schon genug T-Shirts und Tassen zu Hause haben. So richtig kann sich das nicht einmal der Firmen-Chef Peter Boder erklären: Wir verkaufen das, was keiner braucht, aber alle haben wollen, sagt er.

Vom Wecker bis zum Regenschirm, vom Reiseköfferchen bis zum Stofftier. Es gibt kaum etwas, was es nicht auch als Lizenzprodukt mit bunten Comicfiguren darauf gibt. Allein United Labels in Münster verkauft jedes Jahr 29 Millionen solche Teile. Auf diese Weise nahmen Peter Boder und seine 150 Kollegen im letzten Jahr 43 Millionen Euro ein. Das ist ungefähr so viel Geld, wie tausend Luxusautos kosten.

Eine Garfield-Figur schwebt während der Thanksgiving-Day-Parade in New York, USA, über der Straße.

Paulas Nachrichten