Schwerpunkte

Paulas Nachrichten

Experten testen Spielplätze

03.03.2012 00:00, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Spielplätze sind zum Toben da. Doch so richtig Spaß macht das nicht überall. Denn manche Spielplätze in Deutschland sind leider gar nicht schön. Weil zum Beispiel viel Müll herumliegt oder es nur eine Schaukel gibt.

Um darauf aufmerksam zu machen, testen Experten regelmäßig Spielplätze in Deutschland. Und dann berichten sie über ihre Ergebnisse. Dieses Mal haben sich die Experten 50 Spielplätze in zehn deutschen Städten angeguckt – also in jeder Stadt fünf. Ihr Ergebnis: Mehr als die Hälfte der Spielplätze hatte Mängel. „Auf vielen Plätzen waren die Böden an den Spielgeräten nicht in Ordnung“, sagt Spielplatz-Experte Ralf Diekmann. Vor einer Rutsche oder an einem Klettergerüst soll zum Beispiel immer genug Sand liegen oder ein anderer weicher Belag. So kann man sich nicht so leicht verletzen, wenn man fällt. Auf einigen Spielplätzen fanden die Prüfer auch Spielgeräte, an denen sich Kinder verletzen können. Die Experten schauten sich außerdem an: Was kann man eigentlich auf den Spielplätzen machen? Dabei kamen sie zu dem Ergebnis: Bei den getesteten Spielplätzen gibt es insgesamt zu wenig Dinge zum Spielen. „Schaukel, Rutsche und Sandkasten sind nicht genug. Das ist auf Dauer langweilig“, sagt Ralf Diekmann. Die Experten hatten aber auch eine gute Nachricht: Schlimme Mängel wie verrostete Gerüste oder verfaulte Holzgeräte fanden sie bei ihrem Test nicht.

Auf manchen Spielplätzen kann man richtig viel machen. Foto: SZ/ Steffen Füssel

Paulas Nachrichten

Ungerechte Strafe

Eine Sängerin hilft im Streit um die Bikini-Hosen der Beachhandballerinnen.

1500 Euro Strafe. So viel soll die norwegische Nationalmannschaft der Beachhandballerinnen zahlen. Das hat der europäische Handball-Verband vor Kurzem entschieden. Was wird den Spielerinnen denn…

Weiterlesen

Weitere Nachrichten von Paula Alle Nachrichten