Schwerpunkte

Paulas Nachrichten

Europa schützt Schwäbische Maultaschen

27.10.2009 00:00, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Wenn Leute etwas verkaufen, wollen sie oft nicht, dass auch andere damit Geld verdienen. Sie möchten nicht, dass jemand ihre Idee klaut. Deshalb versuchen sie, ihre Idee oder den Namen dafür schützen zu lassen. Das kann auch bei Essen so sein. Parmaschinken zum Beispiel darf nur so heißen, wenn er aus der Region Parma in Italien kommt. So soll das bald auch mit Schwäbischen Maultaschen sein. Das sind Teigtaschen, die mit Wurstbrät – also einer Art Hackfleisch –, Ei, Brot, Petersilie, Zwiebeln und Lauch gefüllt sind. Ab Mitte November schützt die Europäische Union – kurz EU – sie als regionale Spezialität. Man darf die Teile dann nur noch „Schwäbische Maultaschen“ nennen, wenn sie aus Baden-Württemberg oder dem Regierungsbezirk Schwaben in Bayern kommen. Leute aus anderen Regionen können sie dann nicht einfach nachmachen und damit Geld verdienen. In der EU sind 27 europäische Staaten – Deutschland ist auch dabei.

Paulas Nachrichten