Schwerpunkte

Paulas Nachrichten

Es geht auch ohne fiese Sprüche

05.03.2021 05:30, Von Sophia Reddig — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Im Hip-Hop werden oft schlimme Wörter verwendet – Dabei werden oft andere Menschen beleidigt

Wie gemein! In der Musikrichtung Hip-Hop gibt es einige Texte mit schlimmen Schimpfwörtern. Oft werden dabei Frauen von männlichen Rappern beleidigt. Was soll das Ganze eigentlich? Und muss das immer so sein?

Nura, Rapperin und Sängerin, steht während des Lollapalooza Festival im Olympiapark auf einer der Bühnen und singt. Auch Frauen haben im Hip-Hop etwas zu sagen und stellen sich ans Mikrofon.  Foto: Gregor Fischer
Nura, Rapperin und Sängerin, steht während des Lollapalooza Festival im Olympiapark auf einer der Bühnen und singt. Auch Frauen haben im Hip-Hop etwas zu sagen und stellen sich ans Mikrofon. Foto: Gregor Fischer

Oft wird in diesen Liedern superschnell gesprochen. Genauer gesagt: gerappt. Denn es geht um die Rap-Musik. Der Sprechgesang gehört zum Hop-Hop. Manche Rap-Texte enthalten echt viele Schimpfwörter. Einige Rapper machen in ihren Liedern andere fertig. Die Wissenschaftlerin Heidi Süß hat das Thema erforscht.

„Zum einen bekommen sie natürlich viel Aufmerksamkeit, wenn sie sich so benehmen“, sagt sie.

„Zum anderen wollen diese Rapper, dass alle sie für besonders hart und gefährlich halten.“ Das liege daran, dass viele von ihnen selbst schon schlimme Erfahrungen gemacht haben. Sie wissen zum Beispiel, wie weh es tut, ausgegrenzt zu werden. Als Rapper könnten sie stark dastehen, indem sie fies zu anderen sind. „Natürlich ist das eigentlich ziemlich doof, seine Gefühle an anderen auszulassen, die gar nichts mit der Sache zu tun haben“, sagt Heidi Süß. Denn auch mit Worten kann man andere sehr verletzen.

Hauptsächlich männliche Rapper nützen Schimpfwörter

Einige männliche Rapper äußern sich oft besonders schlimm über Frauen. Warum eigentlich? „Vielen Rappern ist es wichtig, als starke Männer dazustehen“, sagt die Fachfrau.

Dass all diese Rapper deshalb auch schlecht über Frauen denken, kann man aber nicht so einfach sagen. „Viele Künstler trennen bei diesem Thema streng zwischen ihrer richtigen Person und der Rolle des Rappers“, sagt Heidi Süß und fügt hinzu: „Natürlich ändert das aber nichts daran, dass diese gemeinen Dinge ausgesprochen werden und sich Leute das auch anhören.“

Sukini macht auch Rap-Musik für Kinder

Das sieht die Rapperin Sukini ähnlich. Früher hat sie unter dem Namen Sookee Hip-Hop für Erwachsene gemacht. Nun rappt sie als Sukini für Kinder. Sie erinnert sich: „Als ich mit dem Rappen angefangen habe, wollte ich von den Jungs einfach akzeptiert werden und dazugehören.“ Deswegen habe sie auch oft über Sachen gelacht, die sie gar nicht witzig fand. „Es hat lange gedauert, bis ich den Mut gesammelt hatte, um etwas dagegen zu sagen“, sagt sie. Dabei stellte sie fest: „Ich muss gar nicht dazugehören. Ich will lieber mein eigenes Ding machen.

Sukini singt nun zum Beispiel darüber, wie es ist, zwei Mamas zu haben. In einem anderen Song geht es darum, dass Prinzessinnen nicht nur dafür da sind, gerettet zu werden.

Sie rappt, ohne Leute dabei zu verletzen. „Dann haben sowohl die großen als auch die kleinen Leute die Wahl, was sie sich anhören wollen. Ich hoffe, dass dann immer weniger Menschen den Rappern zuhören, die fies zu anderen sind.“

Paulas Nachrichten

Auf vier Hufen durch die Luft

Im Ernstfall sollen die Pferde schnell gerettet werden können

Wer gerade in den Himmel schaute, wunderte sich: Da baumeln ja Pferde!

SAIGNELEGIER (dpa). Der Grund war ein Test der Schweizer Armee. Die Soldaten aus unserem Nachbarland nutzen…

Weiterlesen

Weitere Nachrichten von Paula Alle Nachrichten