Paulas Nachrichten

Eishockey spielen auf dem Schlitten

24.02.2018, Von Philipp Brandstädter — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Vor allem Ausdauer und ein eiserner Wille sind beim Para-Eishockey gefragt

Beim Para-Eishockey sausen Sportler in einem Schlitten über das eisige Spielfeld. Dabei lassen sich harte Zweikämpfe und tolle Tore bestaunen. Wir haben einige Sportler beim Training besucht.

Training der Nationalmannschaft im Para-Eishockey. Die Regeln beim Para-Eishockey sind so ähnlich wie beim normalen Eishockey. Fotos: Philipp Brandstädter

BERLIN (dpa). Christian schießt mit seinem Schlitten über das Eis. Ein Gegenspieler ist entwischt. Mit dem Puck an seinem Schläger steuert dieser ganz allein auf das Tor zu. Als der Gegenspieler zum Schuss ansetzt, hat Christian ihn eingeholt. Mit seinem ganzen Körper wirft er sich dazwischen. Der Puck bleibt an Christians Schläger hängen. Gehalten!

Moment mal: Ein Puck, Schläger, ein Tor – das klingt nach Eishockey. Aber was hat der Schlitten da zu suchen? Christian Pilz spielt Para-Eishockey. Bei diesem Sport fahren die Spieler fest angeschnallt auf einem Schlitten über das Eis.

Einige der Sportler können wegen einer Behinderung nicht laufen. Bei ihrem Sport sind sie nicht nur mit einem, sondern mit zwei Schlägern ausgerüstet. Diese benutzen sie, um den Puck zu spielen. Aber auch, um sich vom Eis abzustoßen – fast wie mit Skistöcken.

In dem Land Südkorea in Asien kann man bald den besten Spielern der Welt im Para-Eishockey zuschauen. Im März beginnen die Paralympischen Winterspiele in Pyeongchang. Die besten Teams kommen aus den Ländern USA und Kanada.

Christian Pilz gehört immerhin zu den besten Spielern in Deutschland. Die deutsche Mannschaft hat es dieses Mal aber nicht zu den Paralympics geschafft. Dafür bräuchten die Deutschen noch ein paar mehr Spieler, sagt Christian Pilz.

Wenn der 34-Jährige auf dem Eis unterwegs ist, geht es ganz schön zur Sache. Sein Schlitten ist schnell, der Puck noch schneller. Bei Zweikämpfen landet schon mal ein Spieler unsanft in der Bande am Spielfeldrand. „Para-Eishockey ist eben eine schnelle, taktische und körperbetonte Sportart“, erklärt Christian Pilz und schmunzelt.

In seinem Schlitten fährt Christian Pilz schon übers Eis, seit er 20 Jahre alt ist. Er spielt bei einem Verein in der Stadt Dresden im Bundesland Sachsen. Im Alltag braucht er seit einem Verkehrsunfall einen Rollstuhl.

Manchmal schauen beim Training auch Leute vorbei, die noch nie Para-Eishockey gespielt haben. Dann gibt Christian Pilz nützliche Tipps: wie man den Schlitten steuert oder wie man mit den beiden Schlägern umgeht zum Beispiel.

„Vor allem Ausdauer und ein eiserner Wille sind beim Para-Eishockey gefragt“, sagt Christian Pilz. Seine Mitspieler schnaufen und schwitzen. Das kann man gut sehen, weil ihre Köpfe in der Kälte auf dem eisigen Spielfeld dampfen.

Auch ein paar Spieler ohne körperliche Behinderung sind dabei. Im Schlitten festgeschnallt haben sie dieselben Chancen wie Sportler, die sonst im Rollstuhl sitzen. Im Schlitten sind also alle gleich. Auch das macht den Sport so besonders.

Paulas Nachrichten