Schwerpunkte

Paulas Nachrichten

Einmal volltanken auf dem Mond

01.10.2022 05:30, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Die Ränder des Shackleton-Kraters am Südpol des Mondes sind hoch wie Berge. Die Spitzen werden Tag und Nacht von der Sonne beschienen. Im dunklen Inneren des Kraters hingegen wird Eis vermutet. Diese Verbindung macht den Krater interessant für Weltraumorganisationen.

In der Nähe des Kraters könnte in ferner Zukunft eine Art Tankstelle für Raumschiffe entstehen. Von der Erde aus würden dann Raketen zum Mond fliegen, dort kurz landen, auftanken und zu längeren Reisen ins Weltall starten.

Der Vorteil: Ein Start vom Mond kostet deutlich weniger Energie und Treibstoff. Der Treibstoff für die Tankstelle soll direkt aus dem Krater-Eis hergestellt werden. Das gefrorene Wasser wird dafür in Sauerstoff und Wasserstoff aufgespalten. Die nötige Energie könnten Solaranlagen am Kraterrand liefern. Der liegt fast ständig im Sonnenlicht. Bis zur Eröffnung der ersten Mondtankstelle werden aber vermutlich noch einige Jahrzehnte vergehen. dpa

Paulas Nachrichten