Schwerpunkte

Paulas Nachrichten

Eine Säge als Nase

15.06.2022 05:30, Von Philipp Brandstädter — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Früher war der Sägerochen als Speisefisch beliebt. Doch inzwischen ist das Meerestier mit dem ungewöhnlichen Werkzeug am Kopf selten geworden.

In diesem Aquarium in Spanien lebt ein Sägefisch. In der Natur gibt es nicht mehr sehr viele.  Foto: Philipp Brandstädter/dpa
In diesem Aquarium in Spanien lebt ein Sägefisch. In der Natur gibt es nicht mehr sehr viele. Foto: Philipp Brandstädter/dpa

Den Sägerochen kennen die meisten Leute höchstens aus Comics und Zeichentrickfilmen. Dort raspelt der Fisch mit seiner Säge zum Beispiel Löcher in Boote. Doch auch, wenn das Meerestier sehr ungewöhnlich aussieht: Der Sägerochen oder auch Sägefisch ist kein erfundenes Wesen, sondern echt. Allerdings ist er nur noch selten in den Meeren anzutreffen.

Das war nicht immer so. „Sägefische gab es früher in fast allen tropischen Regionen“, sagt der Biologe Ulrich Karlowski von der Deutschen Stiftung Meeresschutz. Die Tiere lebten an den Küsten, in Flüssen, Flussmündungen und auch in Seen. Sie hatten kaum Feinde und fanden gut Nahrung.

Doch der Mensch wurde dem Sägefisch zum Verhängnis. Im flachen Wasser konnten Fischer leicht Jagd auf ihn machen. Viele Jahre war der Sägerochen ein beliebter Speisefisch. Außerdem zerstörte der Mensch durch seine Bauten, Rodungen und seine Abfälle den Lebensraum an den Küsten.

Der große Raubfisch verschwand so schnell, dass die Menschen es fast verpassten, ihn überhaupt zu erforschen. „Erst vor ein paar Jahren haben Forscher gemerkt, wie stark die Zahl der Sägefische gesunken ist“, erklärt Ulrich Karlowski. „In über der Hälfte der Länder, an deren Küsten Sägefische lebten, gibt es sie nicht mehr.“ Daher lernen wir erst nach und nach ein bisschen mehr über den Fisch mit der Säge auf der Nase.

In flachen Küstenbereichen vor Australien und vor Amerika etwa kann man die Rochenart noch entdecken. Aber auch im Mittelmeer soll es noch wenige Exemplare zweier Arten geben. Im Wasser lauern die Tiere auf ihre Beute. „Auf dem Speiseplan stehen meist Tiere, die im und auf dem Meeresboden leben“, sagt der Fachmann. Im Freiwasser sind Sägefische weniger unterwegs. Die bis zu sechs Meter großen Tiere sind nicht schnell genug, um etwa einem Schwarm Fische zu folgen.

Und wofür benutzt der Sägefisch nun seine Säge? „Erst hat man gedacht, er benutzt das Werkzeug zum Graben, um damit Krebse aufzuscheuchen“, sagt Ulrich Karlowski. Doch tatsächlich ist die Säge zum Sägen da! „Der Fisch spießt mit den Sägezähnen Beute auf oder zerteilt sie sogar, indem er sich blitzschnell im Zickzack bewegt.“ Außerdem stecken wohl empfindliche Sinneszellen in der Säge. So dient sie vielleicht auch als eine Art Antenne, um schon auf weite Entfernung eingebuddelte Muscheln und Krebse aufzuspüren.

Ein Boot kann ein Sägefisch nicht zersägen. „Dafür müssten die Zähne beweglich sein“, erklärt der Experte. Auch Fischernetze kann der Rochen nicht durchtrennen. So verfangen sich Tiere immer wieder in ihnen. Meeresforscher versuchen deshalb, Sägerochen vor Gefahren an der Küste zu schützen und ihren Lebensraum zu bewahren.

Paulas Nachrichten