Schwerpunkte

Paulas Nachrichten

Eine Kika-Familie singt Weihnachtslieder

26.07.2021 05:30, Von Doreen Garud — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Der Moderator Malte Arkona hat seine Kika-Freunde eingeladen. Punsch und Lebkuchen stehen bereit, ein Tannenbaum ist geschmückt. Denn Malte Arkona will, dass sich jetzt alle ganz weihnachtlich fühlen.

Set-Termin mit den vier Kika-Moderatoren (von links) Malte Arkona, Tobias Krell (alias Checker Tobi), Juri Tetzlaff und Singa Gätgens, die gemeinsam „Fröhliche Weihnachten“ feiern im lberg Tonstudio.  Foto: Gerald Matzka
Set-Termin mit den vier Kika-Moderatoren (von links) Malte Arkona, Tobias Krell (alias Checker Tobi), Juri Tetzlaff und Singa Gätgens, die gemeinsam „Fröhliche Weihnachten“ feiern im lberg Tonstudio. Foto: Gerald Matzka

„Kling, Glöckchen, klingelingeling“, schallt es Mitte Juli durch die Kirche. Kurz darauf singen vier Leute: „Am Weihnachtsbaum die Lichter brennen, wie glänzt er festlich, lieb und mild.“ Seltsam. Mitten im Sommer stimmt jemand Weihnachtslieder an?

Bei den vier singenden Menschen handelt es sich um Malte Arkona, Juri Tetzlaff, Singa Gätgens und Tobi Krell. Sie alle moderieren viel, etwa im Fernsehsender Kika. Zu ihren bekannten Sendungen gehören „Die beste Klasse Deutschlands“, „Sing-Alarm“, „Baumhaus“ oder auch „Checker Tobi“.

Das Weihnachtslieder-Singen hat aber nichts mit ihrem Job beim Fernsehen zu tun. Diesmal nehmen sie eine CD auf. Dafür wurde die Kirche in ein Tonstudio umgewandelt. So eine CD zu planen, zu singen, zu mischen, zu pressen und zu verkaufen dauert ganz schön lange. Daher muss man schon viele Monate vor Weihnachten damit anfangen.

Die CD gehört zur Hörbuch-Reihe „Malte und Mezzo – Die Klassikentdecker“. Darin erklären Malte Arkona und sein Zeichentrick-Freund Mezzo alles Mögliche zur klassischen Musik. „Mezzo fragt darin immer das, was ein Kind fragen würde, etwa: Warum dauert das so lange? Von wem ist das?“, erklärt Malte Arkona. Als Überraschung für Mezzo hat er für das neue Hörbuch seine Kika-Freunde eingeladen.

Für die Gesangsaufnahme reisten die anderen drei in die Hauptstadt Berlin zu Malte Arkona. „Singa und Juri haben bei mir übernachtet und da haben wir uns schon ein bisschen eingegroovt in das Thema. Weihnachten verbringt man ja immer zusammen“, erzählt er. Die vier Kika-Leute kennen sich schon seit vielen Jahren. Sie fühlen sich also fast ein bisschen als Familie, wenn sie sich treffen.

Um noch mehr in Weihnachtsstimmung zu kommen, kaufte Malte Arkona extra Spekulatius, Lebkuchen und Kinderpunsch. Singa Gätgens brachte Verkleidung mit: Schürzen mit Weihnachtsbemalung, Mützen und ein T-Shirt mit Weihnachtsmann drauf.

Juri Tetzlaff erzählt, dass er das gar nicht brauche. Ihm reichten die Lieder für die richtige Stimmung. „Man singt die eigentlich nur in der Weihnachtszeit. Wenn ich zweimal ,O Tannenbaum‘ geträllert habe, dann wird mir ganz weihnachtlich ums Herz.“

Tobi Krell, also Checker Tobi, findet: „Weihnachtslieder singen macht immer Spaß“. Wenn er und seine Familie sich an Weihnachten treffen, sind keine Kinder dabei, denn alle sind schon erwachsen. Trotzdem singen sie „Kling, Glöckchen, klingelingeling“ unterm Weihnachtsbaum. „Weil es einfach dazugehört“, sagt er. Und ergänzt nach der Tonaufnahme: „Mit den Kika-Kollegen hat es gerade genauso viel Spaß gemacht wie mit meiner Mama und meinem Papa.“

Paulas Nachrichten