Schwerpunkte

Paulas Nachrichten

Eine Fahrradfahrt kopfüber unter Wasser

07.06.2014 00:00, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

OSLO (dpa). Auf Eis zu laufen ist gar nicht so leicht. Ständig schlittert und rutscht man. Zu laufen war Tord aus dem Land Norwegen aber noch nicht genug: Der 17-Jährige wollte auf Eis mit einem Fahrrad fahren. Und zwar auf der anderen Seite der Eisdecke: kopfüber unter Wasser!

Ein Freund half Tord bei dem verrückten Plan: Er sägte ein Loch in das dicke Eis eines zugefrorenen Flusses. Tord tauchte dann mitsamt seinem Fahrrad durch das Loch ins Wasser.

Dazu hatte er einen Tauchanzug an, sonst wäre es viel zu kalt gewesen. Und zum Atmen hatte er eine Maske und Atemluft in großen Flaschen dabei.

Dann versuchte Tord, das Fahrrad unter Wasser auf das Eis zu drehen und sich draufzusetzen. Zuerst klappte das nicht: „Das Eis war spiegelglatt und ich bin ständig weggerutscht“, erzählt Tord.

Am Ende funktionierte es aber doch. Auf einem Video im Internet kann man jetzt sehen, wie Tord ein paar Sekunden kopfüber im Wasser Fahrrad fährt.

Paulas Nachrichten

Wenn es schnell gehen muss

Ein Hubschrauber ist oft am schnellsten am Unfallort

Regelmäßig zählen Fachleute, wie viele Unfälle es im Verkehr gegeben hat. Die gute Nachricht ist: Weil weniger Menschen in der Corona-Krise unterwegs waren, gab es auch weniger Notfälle. Trotzdem ist…

Weiterlesen

Weitere Nachrichten von Paula Alle Nachrichten