Schwerpunkte

Paulas Nachrichten

Eine Dusche für den Superjumbo

28.07.2011 00:00, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Sie passen nicht in die Waschmaschine oder Auto-Waschanlage – aber auch Flugzeuge brauchen mal eine Dusche.

Der Airbus A380 zum Beispiel wird alle vier bis fünf Monate sauber gemacht. Dieser Airbus ist das größte Flugzeug der Welt, das Leute transportiert. Er ist fast so lang wie etwa 16 Autos, die hintereinander in einer Reihe stehen. Wahrscheinlich würden gerade mal die Räder in einer Auto-Waschanlage Platz finden. Also müssen Flugzeug-Putzer ran. Die Jungs bringen die Flieger von Hand auf Hochglanz.

Heute wird mit Wasser und Seife geputzt. Da heißt es für viele Putzer: Regenmantel an, Hut und Handschuhe. Wer will schon klitschnass nach Hause gehen? Ein Mann stapft in gelben Gummistiefeln am Flugzeug entlang. Über einen langen Schlauch spritzt er den weißen Seifen-Schaum auf die Maschine. Seine Kollegen verteilen die glitschige Seife mit so einer Art langem Besen. Manche von ihnen stehen auf einem Kran, damit sie an das riesige Flugzeug drankommen. Die Mitarbeiter wirken wie Ameisen im Vergleich zu der großen Maschine!

Sie brauchen fast einen ganzen Tag, um die A380 sauber zu machen. Und Tausende Liter Wasser – etwa 100 Badewannen könnte man damit füllen. Damit spülen sie den grauen Dreck weg, der an der Maschine klebt. Der Schmutz ist bei Starts und Landungen haften geblieben. Auch Regen macht die Flieger dreckig. Und an den Scheiben im Cockpit – also dort, wo die Piloten sitzen – bleiben oft Fliegen kleben.

Eine Maschine gibt es für diese Arbeiten bei der Lufthansa am Frankfurter Flughafen noch nicht. „Wir haben vor Jahren mal eine Maschine gehabt. Aber da haben wir festgestellt, dass sie zu viele Schäden verursacht“, sagt ein Fachmann. Die Maschinen haben auch nicht alles so sauber bekommen wie die Mitarbeiter. Die polieren nämlich auch die kleinen Flächen am Flieger. Zum Schluss wischen sie sogar die Fenster ordentlich trocken – damit die Passagiere später in der Luft freie Sicht haben.

Ein Airbus A380 wird in einem Hangar auf dem Flughafen in Frankfurt am Main gewaschen. Heute wird mit Wasser und Seife geputzt. Da heißt es für viele Putzer: Regenmantel an, Hut und Handschuhe. Wer will schon klitschnass nach Hause gehen? Foto: Fredrik von Erichsen

Paulas Nachrichten

Eine echte Ritter-Rüstung

Auch Lanzen und Schwerter gehören dazu

LORSCH/MANNHEIM (dpa). In einer kleinen Schmiede in der Nähe der Stadt Mannheim wird das Mittelalter wieder zum Leben erweckt. Dort bauen Spezialisten die Ausrüstung eines mittelalterlichen Panzerreiters nach. Diese Reiter trugen…

Weiterlesen

Weitere Nachrichten von Paula Alle Nachrichten