Schwerpunkte

Paulas Nachrichten

Ein Virus, das vieles verändert

27.07.2020 05:30, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

In der Zwischenzeit hat sich sehr viel verändert

Mit Maske im Bus: Vor sechs Monaten hätten einen die Leute damit noch komisch angeguckt. Doch dann kam das Coronavirus. Die Masken sind aber längst nicht die einzige Veränderung in unserem Leben.

Wer einkaufen geht, muss eine Maske tragen.  Foto: Hauke-Christian Dittrich
Wer einkaufen geht, muss eine Maske tragen. Foto: Hauke-Christian Dittrich

KÖLN (dpa). An die letzten sechs Monate wirst du dich bestimmt noch eine Weile erinnern. Vor einem halben Jahr wurde über den ersten Corona-Fall in Deutschland berichtet. Ein Mann im Bundesland Bayern hatte sich mit dem Virus angesteckt. Seitdem ist seeehr viel passiert - und unser Leben hat sich ziemlich verändert.

GESUNDHEIT: Wenn sich so ein Virus ausbreitet, möchte man natürlich eins: gesund bleiben. Um sich zu schützen und das Virus nicht zu verbreiten, tragen die meisten Leute nun Masken und halten Abstand. Außerdem haben viele Menschen in den letzten Monaten ihre Hände sehr häufig gewaschen. Auch das schützt vor dem Virus, sagen Fachleute.

ALLTAG: Jemand sagt Hallo, Hände werden geschüttelt oder die Leute umarmen sich. Vor der Corona-Krise liefen Begrüßungen oft ähnlich ab. Doch durch die Abstandsregeln war vieles nicht mehr möglich. «Auf einmal ist das alles raus und das verunsichert viele Leute total», sagt ein Fachmann. Manche begrüßen sich jetzt mit dem Ellbogen.

SCHULE: Mitte März ging es in Deutschland so richtig los. In den meisten Bundesländern wurden Schulen und Kitas geschlossen. Gelernt wurde plötzlich zu Hause. Lehrer schickten Hausaufgaben per Mail oder erklärten per Video. Jetzt sind erst mal Ferien. Wie genau es danach mit dem Unterricht weitergeht, ist noch ziemlich unklar.

FREIZEIT: Vieles ist ausgefallen: Sport, Konzerte, Treffen mit Freunden. Noch immer müssen wir damit rechnen, dass das Virus unsere Pläne durchkreuzt. Einige Menschen haben alte Hobbys wiederentdeckt. „Auf einmal werden die alten Musikinstrumente rausgeholt, es wird wieder angefangen zu schreinern“, sagt ein Experte. Vielleicht hast du ja auch noch ein altes Spielzeug im Keller.

URLAUB: Auch das Reisen hat sich in diesem Jahr komplett verändert. Weil es in manchen Ländern viele Corona-Fälle gibt, sollte man dorthin besser nicht reisen. Viele Leute verbringen ihren Urlaub deshalb lieber in Deutschland, zum Beispiel an der Nordsee, im Schwarzwald oder in den Alpen.

Paulas Nachrichten

Uralte Stadt gefunden

KAIRO (dpa). Lange wurde nach ihr gesucht. Jetzt wurde sie gefunden: eine etwa 3000 Jahre alte Stadt im Land Ägypten (Foto: STR/dpa). Archäologen entdeckten sie bei Ausgrabungen in Luxor. Bei der Stadt handelt es sich um die größte antike Stadt, die jemals in Ägypten entdeckt wurde, erklärte der…

Weiterlesen

Weitere Nachrichten von Paula Alle Nachrichten