Schwerpunkte

Paulas Nachrichten

Ein verhedderter Wal

12.06.2021 05:30, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Oft verfangen sich Fische und Wale in Netzen oder Tauen die im Wasser treiben

Der Buckelwal hatte sich so sehr verheddert, dass er nicht mehr weiterschwimmen konnte. Zum Glück konnten Helfer ihn befreien.  Foto: Scott Landry/CENTER FOR COASTAL STUDIES
Der Buckelwal hatte sich so sehr verheddert, dass er nicht mehr weiterschwimmen konnte. Zum Glück konnten Helfer ihn befreien. Foto: Scott Landry/CENTER FOR COASTAL STUDIES

(dpa) Der Buckelwal hatte sich total verheddert! Er schwamm im Atlantischen Ozean nahe der Stadt Boston umher.

Zuerst schleppte er ein schweres Tau mit sich, das in seinem Maul hängengeblieben war. Dann verwickelte er sich in Fanggeräten von Fischern und konnte nicht mehr weiterschwimmen.

Zum Glück war er entdeckt worden. Experten fuhren mit einem kleinen Schlauchboot ganz dicht an ihn heran. Mit einem Messer, das an einer zehn Meter langen Stange befestigt war, trennten sie das Seil ab, das sich am Meeresgrund verheddert hatte.

Danach entfernten sie das Tau im Maul. Befreit von all der Last sei der Wal dann mit hoher Geschwindigkeit davongeschwommen, berichteten die Retter.

Wal-Forschern ist das Tier bereits seit Jahren bekannt. Sie nehmen an, dass es sich schon vor Wochen oder sogar Monaten mit dem Tau verheddert hat. Hier kannst du ein Video von dem Wal sehen:

dpaq.de/RPNQt

Dass sich Wale und andere Meeresbewohner in Netzen oder ähnlichem verfangen, kommt leider sehr häufig vor.

Paulas Nachrichten

Goldbraune Super-Wanderin

Im Sommer kann man sie bei ihren waghalsigen Flugmanövern beobachten: die Libellen. Seit Kurzem mischt sich eine Libellenart darunter, die eigentlich nicht hierher gehört: die Wanderlibelle. Fachleute haben sie zur „Libelle des Jahres 2021“ gewählt.

Wer bist denn du?…

Weiterlesen

Weitere Nachrichten von Paula Alle Nachrichten