Schwerpunkte

Paulas Nachrichten

Ein Religionsbegründer hat Geburtstag

22.10.2020 05:30, Von Stefanie Paul — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Abul Kasim Muhammed Ibn Abd Allah hat als Mohammed den Islam ins Leben gerufen

Sein Name: Abul Kasim Muhammed Ibn Abd Allah. Die meisten Menschen kennen ihn aber wohl nur unter dem Namen Mohammed. Er ist der Begründer der Religion Islam. Geboren wurde Mohammed vor 1450 Jahren in der Stadt Mekka.

In Ägypten gibt es zu Mohammeds Geburtstag spezielle Süßigkeiten.  Foto: epa Khaled El-Fiqi
In Ägypten gibt es zu Mohammeds Geburtstag spezielle Süßigkeiten. Foto: epa Khaled El-Fiqi

Es gibt viele Geschichten über Mohammed, manche davon sind wahr, andere dagegen erfunden. So wie beispielsweise jene Geschichte mit dem Engel. In dieser Erzählung reißt ein Engel Mohammed das Herz heraus, wäscht es und setzt es anschließend wieder ein. Klingt fast wie aus einem Märchen, oder?

Die Idee dahinter ist einfach: Man wollte auf diese Weise nachträglich zeigen, dass Mohammed ein besonders reines Herz hatte und eine besondere Verbindung zu Gott. Immerhin hat er mit seinen Ideen eine ganz neue Religion begründet. Heute zählt der Islam zu den großen Weltreligionen, viele Millionen Menschen gehören der Glaubensrichtung an, überall auf der Welt.

Doch wie kam das überhaupt? Mohammed lebte als ganz normaler Mensch in einer Stadt namens Mekka. Die Stadt liegt heute im Land Saudi-Arabien. Sie war ein wichtiges Handelszentrum. Händler kamen dorthin, um dort ihre Waren zu verkaufen.

Auch für Gläubige war Mekka ein wichtiges Ziel, denn in der Stadt befanden sich wichtige Heiligtümer. „Die Menschen glaubten damals noch an mehrere Götter gleichzeitig. Das war so ähnlich wie bei den alten Griechen“, erklärt der Islam-Experte Mouhanad Khorchide.

Auch Mohammed betete anfangs womöglich zu mehreren Gottheiten. Genau weiß man das nicht. Als er um die 40 Jahre alt war, soll er jedoch eine besondere Begegnung gehabt haben: Ihm soll in einer Höhle der Erzengel Gabriel erschienen sein. Erzengel Gabriel? Der könnte auch Christen bekannt vorkommen, nämlich aus den Geschichten in der Bibel. Der Engel befahl Mohammed, Gottes Wort zu verkünden. Die Menschen sollten nicht mehr an viele Götter glauben, sondern nur an einen.

Mohammed hatte aber noch andere Ideen. „Er wollte unter anderem die Stammesrangordnung abschaffen. Es sollte keine Rolle mehr spielen, zu welchem Stamm man gehört. Stattdessen sollten alle Menschen gleich sein“, erklärt der Fachmann. Statt des Stammes sollte die gemeinsame Religion eine wichtige Rolle spielen.

Das sorgte in Mekka für mächtigen Ärger. Mohammed musste mit seinen Anhängern in eine andere Stadt flüchten, nach Medina.

Dieses Ereignis nennt man „Hidschra“. Mit ihr beginnt die islamische Zeitrechnung. In Medina wurde Mohammed zu einem wichtigen und angesehenen Mann. Er gründete die erste Gemeinschaft, die nach den Vorstellungen des neuen Glaubens lebte.

Im Laufe der Zeit wurden seine Ideen immer bekannter und immer mehr Leute folgten Mohammed. So entstand der Islam.

Auch Jahrhunderte später gedenken Muslime Mohammed. Der Feiertag wird Mevlid Kandili genannt. In diesem Jahr wird bei uns am 29. Oktober gefeiert.

Paulas Nachrichten

Winzig kleine Tröpfchen in der Luft

Aerosole sind gerade überall ein Thema, weil sie Viren transportieren können

Aerosole kann man meist weder sehen noch spüren. Trotzdem sind wir ständig von ihnen umgeben. Bei der Übertragung von Viren spielen sie eine Rolle. Hier erfährst du mehr über…

Weiterlesen

Weitere Nachrichten von Paula Alle Nachrichten