Schwerpunkte

Paulas Nachrichten

„Ein Museum muss immer sammeln“

10.03.2021 05:30, Von Katharina Heimeier — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Tipps von der Expertin: So legst du deine eigene Sammlung an

Federn, Steine oder Muscheln: Sammelst du auch etwas? Dann hast du vielleicht Lust, dein eigenes kleines Museum anzulegen. Eine Expertin vom Deutschen Meeresmuseum gibt Tipps, wie man das macht.

STRALSUND. Robbenfelle, Zähne von Walen, Fische, Korallen, Schwämme, Muscheln oder Schnecken: Das Deutsche Meeresmuseum in der Stadt Stralsund sammelt alle Dinge rund ums Meer. Und da ist einiges zusammengekommen. „Wir haben etwa 50 000 sogenannte Sammlungseinheiten“, sagt die Museumspädagogin Ria Schmechel. „Das reicht vom Bruchstück einer Kalksteinplatte bis zu einem ganzen Schiff.“

Ein Mädchen legt Steine in selbst gebastelte Museums-Kisten. Der Bastelbogen des Meeresmuseums hilft dir, Kisten für deine Sammlung herzustellen. Foto: Katharina Heimeier/dpa
Ein Mädchen legt Steine in selbst gebastelte Museums-Kisten. Der Bastelbogen des Meeresmuseums hilft dir, Kisten für deine Sammlung herzustellen. Foto: Katharina Heimeier/dpa

Wie viele Stücke es ganz genau sind, kann sie nicht sagen. Das Museum leiht manchmal Ausstellungsstücke an andere Museen aus. Und es kommen immer wieder neue Dinge dazu. Denn das Sammeln gehört zu den Aufgaben eines Museums.

„Ein Museum muss immer sammeln, sonst ist es kein Museum“, sagt die Fachfrau. Wichtig ist natürlich, dass neue Sammlungsstücke zum Museum passen.

Und wie wird man ein guter Sammler? „Das ist etwas für Leute, die ein Auge für Details haben und ein detektivisches Gespür“, sagt Ria Schmechel. Vielleicht sammelst du auch etwas oder hast Lust, damit anzufangen? Ria Schmechel und ihre Kollegen vom Meeresmuseum haben eine Anleitung für ein Taschenmuseum zusammengestellt. Das ist ein Museum für zu Hause.

Mit dieser Anleitung kannst du kleine Kisten für Fundstücke basteln. „Wer möchte, kann auch verschiedene Schuhkartons benutzen. Einen für Muscheln, einen für Steine und einen für Schnecken zum Beispiel“, sagt die Expertin. Sammeln kannst du alles, was dir so begegnet: Baumrinde, Federn oder Schneckenhäuser. „Es gibt sogar Leute, die Müll sammeln – also etwas, das man eigentlich nicht haben möchte“, sagt Ria Schmechel.

Wichtig ist es, alles gut zu dokumentieren: Wo hast du das Stück gefunden? Um was handelt es sich? Und bei welchem Wetter hast du es gefunden? „Man sollte möglichst viele Details notieren. Meist weiß man noch nicht, welche Infos man hinterher braucht“, sagt die Expertin. Beim Wetter ist es zum Beispiel so: Vielleicht findet man einen Seestern und kann hinterher erst rausfinden, dass er nur wegen eines Sturms an den Strand gespült wurde, erklärt die Fachfrau.

Am besten machst du ein Foto vom Fundstück am Fundort. Dann kannst du später noch mal nachsehen, wo genau es lag. Die Fundstücke solltest du mit einem Etikett versehen. So wird es auch im Meeresmuseum gemacht. Auf dem Etikett steht eine Nummer, mit der man dann in einem Verzeichnis Funddaten nachgucken kann. Diese Sammlungsverzeichnisse sind heute in Datenbanken im Computer hinterlegt.

Etiketten und ein Sammlungsverzeichnis sind auch Teil des Bastelbogens vom Meeresmuseum. Hier findest du ihn für dein Museum zu Hause: dpaq.de/QasEn

Paulas Nachrichten

Auf vier Hufen durch die Luft

Im Ernstfall sollen die Pferde schnell gerettet werden können

Wer gerade in den Himmel schaute, wunderte sich: Da baumeln ja Pferde!

SAIGNELEGIER (dpa). Der Grund war ein Test der Schweizer Armee. Die Soldaten aus unserem Nachbarland nutzen…

Weiterlesen

Weitere Nachrichten von Paula Alle Nachrichten