Schwerpunkte

Paulas Nachrichten

Ein Gigant und Sonnengott

23.11.2019 05:30, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Mächtig steht er da: mit gespreizten Beinen, eine Fackel in der rechten Hand und in der linken einen Pfeil. Und so riesig, dass alle Schiffe unter ihm hindurchfahren mussten auf dem Weg in den Hafen. So jedenfalls wird der „Koloss von Rhodos“ auf alten Bildern dargestellt. Forscher sind sich aber sicher: Die riesige Statue gab es zwar, jedoch stand sie nicht mit gespreizten Beinen an der Hafeneinfahrt. So etwas konnte im antiken Griechenland noch niemand bauen. Vielmehr wurde die Statue wohl in einem Tempel in der Stadt aufgestellt. Was man über den „Koloss“ aber weiß: Er war aus Bronze gefertigt, wohl nicht besonders schön, aber eben gigantisch groß. Die Statue soll ungefähr 35 Meter hoch gewesen sein! Ein einzelner Finger war größer als ein erwachsener Mann. Sein Gesicht war vergoldet, und auf dem Kopf trug er eine Strahlenkrone. Zwölf Jahre dauerte es, die Statue zu errichten. Und warum der ganze Aufwand? Weil die Bewohner der Insel Rhodos ihrem Schutzpatron danken wollten, dem Sonnengott Helios. Denn die Stadt war lange von feindlichen Truppen belagert worden, hielt dem Angriff aber stand. Helios sei Dank! Allzu lange stand der Koloss jedoch nicht. Ein Erdbeben zerstörte ihn. Die Trümmer ließ man aber wohl wegen einer Weissagung liegen – etwa 900 Jahre lang. Schließlich wurden sie eingeschmolzen.

Paulas Nachrichten

Kreisch und quietsch!

Warum können wir manche Geräusche so schlecht ertragen und finden sie voll fies?

Iiihhhh! Manchmal, wenn jemand mit Kreide über eine Tafel fährt, hört sich das furchtbar an. Solche Geräusche kann kaum jemand gut ertragen. Aber warum finden das alle so…

Weiterlesen

Weitere Nachrichten von Paula Alle Nachrichten