Paulas Nachrichten

Ein Ausweis, der Leben retten kann

15.01.2018, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Es ist nur ein kleiner Zettel oder eine kleine Karte.

Auf so einem Ausweis kann man angeben, ob man nach dem Tod Organe spenden möchte. Foto: Caroline Seidel/dpa

(dpa) - Dieser Ausweis kann Leben retten. Auf einem blauen Kästchen steht in weißen Buchstaben: «Organspendeausweis».

Manche Leute tragen so einen Ausweis in ihrem Portemonnaie mit sich herum, genau wie ihren Personalausweis und den Führerschein. Auf der Karte stehen unter anderem ihr Name und ihre Adresse. Doch die entscheidende Info steht an einer anderen Stelle. Dort können die Menschen ankreuzen, ob sie damit einverstanden sind, ihre Organe abzugeben. Wie soll das denn gehen? Organe wie das Herz und die Lunge braucht man doch zum Leben. Das stimmt!

Deshalb geht es bei dem Organspende-ausweis auch um die Zeit nach dem Tod. Nach schweren Unfällen zum Beispiel kommt es manchmal vor, dass das Gehirn eines Menschen nicht mehr arbeitet. Die Organe funktionieren aber noch. Der Mensch könnte also nicht mehr alleine atmen, denken und fühlen. Jetzt kommt der Organspendeausweis ins Spiel. Denn die funktionierenden Organe des Verstorbenen können anderen Menschen das Leben retten. Bei diesen Menschen arbeitet ein Organ nicht mehr richtig. Um wieder gesund zu werden, brauchen sie ein neues. Sie brauchen also einen Organspender. Für solche Spenden gelten in Deutschland strenge Regeln. Das Problem ist: In Deutschland warten Tausende schwer kranke Menschen auf ein Spenderorgan. Im vergangenen Jahr sei die Zahl der Spender besonders gering gewesen, berichteten Fachleute nun. Die Experten fordern zum Beispiel, die Organisation von Organspenden in Krankenhäusern zu verbessern. So könnte der kleine Ausweis in Zukunft vielleicht noch mehr Leben retten.

Paulas Nachrichten

Eine Klage gegen Deutschland

Die Luft in manchen Städten ist stark verschmutzt

Deutschland hat ein Problem: In mehreren Städten sind zu viele schädliche Stoffe in der Luft. Das ist schon länger bekannt. Deswegen muss Deutschland nun vor Gericht.

BRÜSSEL (dpa). Deutschland…

Weiterlesen

Weitere Nachrichten von Paula Alle Nachrichten