Schwerpunkte

Paulas Nachrichten

Du Dummkopf! – Warum wir Schimpfwörter benutzen

01.07.2011 00:00, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

„Halt die Klappe, du Dummkopf!“ – Wenn wir sauer sind, streiten wir nicht nur, sondern benutzen manchmal auch Schimpfwörter. Dabei können einem witzige Sachen wie „Du Pappnase!“ herausrutschen.

Schimpfwörter-Forscher Roland Ris hat „dpa-Nachrichten für Kinder“ erklärt, wieso wir ab und an andere Menschen mit fiesen Ausdrücken beleidigen – auch wenn das natürlich nicht nett ist.

Warum schimpfen wir eigentlich?

„Wenn man Wut angestaut hat, muss der Mensch das verbal, also in Worten, zum Ausdruck bringen. Und das tut er sowohl im Fluchen als auch im Schimpfen: Beim Schimpfen richtet man sich an einen Partner, beim Fluchen meint man die Situation und benutzt Fluchwörter wie etwa ,So ein Mist!‘.“

Wie entstehen Schimpfwörter?

„Meistens entstehen Schimpfwörter aus Situationen heraus. Manchmal beschreibt man nur das Äußere einer Person. Man sagt zum Beispiel zu jemandem, der sich beim Karneval als Clown verkleidet, „Du Pappnase“. Ob ein Wort ein Schimpfwort ist, kommt ganz auf den Tonfall an.“

Hat man früher anders geschimpft?

„Früher waren Schimpfwörter sehr stark auf die Umgebung bezogen. Vor allem auf dem Land hat man Tiere als Vorbilder für Schimpfwörter genommen.

Wenn jemand sich dumm anstellte, sagte man etwa: ,Du stehst da wie eine Kuh vor der Tenne‘.

Auch durch Begriffe aus der Technik entstanden Schimpfwörter. Wenn jemand ziemlich lahm war, sagte man: ,Du Tram‘. Weil eine Trambahn, also eine Straßenbahn, auch wenig beweglich und sperrig ist.“

Schimpft man überall gleich?

„Auf der ganzen Welt wird geschimpft. Aber schon innerhalb von Deutschland gibt es da große Unterschiede. Schimpfwörter entstehen vor allem in Dialekten, also in regionalen Sprachen. Besonders viele Ideen bei Schimpfwörtern haben die Menschen in Bayern und Berlin. Da sind die Leute sehr stolz auf ihren Dialekt und zeigen das, indem sie neue Wörter erfinden.“

Teure Schimpfwörter

Stell dir vor, du müsstest für jedes Schimpfwort, das du sagst, Geld zahlen. Du würdest wohl lieber schnell mit dem Schimpfen aufhören. Genau dieser Trick funktioniert auch oft bei Erwachsenen:

Manche Menschen ärgern sich nämlich im Straßenverkehr schnell, wenn es nicht so läuft, wie sie sich das vorstellen. Etwa weil das Auto vor ihnen langsamer fährt als erlaubt oder weil sie im Stau stehen und kaum vorankommen. Dann brüllen sie vielleicht dem anderen Fahrer durchs offene Fenster Sachen zu. Und manche beschimpfen sogar Polizisten oder Politessen – also Frauen, die schauen, ob Leute richtig parken. Damit Menschen aufhören, öffentlich andere mit Schimpfwörtern zu beleidigen, wurde ein Bußgeld-Katalog erstellt: Für bestimmte Wörter – oder auch Handzeichen – müssen die Schimpfer Strafe zahlen. Das können schon mal mehrere Hundert Euro sein. Und manche Schimpfer wurden von Gerichten sogar schon verurteilt.

Paulas Nachrichten