Paulas Nachrichten

Die Schiedsrichterausrüstung

23.06.2012, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Wenn Ron Wettengel aufs Fußball-Feld geht, muss er an viele Dinge denken. Als Schiedsrichter gehört einiges zu seiner Ausrüstung.

Den Schiedsrichter muss man von den Spielern unterschieden können. Deshalb sind ihre Trikots in einer anderen Farbe als die der Spieler.  Foto: Maria Rossbauer
Den Schiedsrichter muss man von den Spielern unterschieden können. Deshalb sind ihre Trikots in einer anderen Farbe als die der Spieler. Foto: Maria Rossbauer

– Gelbe und Rote Karte: Jeder Schiedsrichter muss immer eine Rote und eine Gelbe Karte dabeihaben. Die zeigt er den Spielern, wenn sie auf dem Spielfeld Mist bauen. Wenn er die Gelbe Karte zieht, heißt das: Ich verwarne dich. Zieht er die Rote, meint er damit: Runter vom Platz.

– Spielnotizkarte: Die Karte ist etwa so groß wie die Gelbe und die Rote Karte. Darauf notiert Ron während des Spiels zum Beispiel, wem er welche Verwarnung gegeben hat und wer wann ein Tor geschossen hat.

– Pfeife: Klar. Jedes Mal, wenn ein Schiedsrichter das Spiel unterbricht, pustet er in seine Pfeife. Dann trillert es laut – so bekommt es jeder mit.

– Uhr: Schiedsrichter müssen die Zeit immer genau im Blick haben. Ron trägt eine Armbanduhr, mit der er die Zeit stoppen kann. Schließlich muss er rechtzeitig zur Halbzeit oder zum Spielende abpfeifen.

– Klamotten: Den Schiedsrichter muss man von den Spielern unterschieden können. Deshalb sind die Trikots von Schiedsrichtern in einer anderen Farbe als die der Spieler. Oft sind ihre Trikots knallgelb. Dazu tragen sie meistens eine kurze Hose, Stutzen und Fußball-Schuhe.

Paulas Nachrichten

Luftballons am Himmel

Schön oder schädlich?

Fliegende Luftballons sehen schön aus, kommen aber nicht überall gut an. Umweltschützer warnen: Die Ballons schaden Tieren und der Umwelt.

HANNOVER (dpa). Ganz gemächlich steigt der Luftballon in den Himmel. Erst ist er noch…

Weiterlesen

Weitere Nachrichten von Paula Alle Nachrichten