Schwerpunkte

Paulas Nachrichten

Die Probleme mit dem Fleisch

19.06.2020 05:30, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Schlechte Bedingungen für Menschen und Tiere

Die Arbeit in einem Schlachthof ist hart. Das gilt nicht nur während der Corona-Krise. Die Ausbreitung des Virus deckt dabei Probleme auf, die es schon länger gibt.

Ein Lastwagen verlässt das Werksgelände von Tönnies. In der Corona-Krise werden einige Probleme bei der Herstellung von Fleisch aufgedeckt.  Foto: David Inderlied/dpa
Ein Lastwagen verlässt das Werksgelände von Tönnies. In der Corona-Krise werden einige Probleme bei der Herstellung von Fleisch aufgedeckt. Foto: David Inderlied/dpa

RHEDA-WIEDENBRÜCK (dpa). Dieser Schlachthof ist erst mal geschlossen. In einer großen Fabrik im Bundesland Nordrhein-Westfalen haben sich Hunderte Arbeiter mit dem Coronavirus angesteckt.

Tiere werden in Schlachthöfen getötet und dann zu Wurst oder anderen Fleisch-Produkten verarbeitet. Hier erfährst du mehr über die Arbeit in einem Schlachthof.

 

DIE ARBEITER: „Die Arbeit im Schlachthof ist hart und schlecht bezahlt“, sagt der Experte Achim Spiller. „In Deutschland gibt es kaum jemanden, der diese Arbeit machen will.“ Die Arbeiterinnen und Arbeiter kommen daher meist aus ärmeren Ländern wie Rumänien und Bulgarien. Um Geld zu sparen, wohnen sie hier oft in Massenunterkünften. Dort leben viele Menschen zusammen und es ist schwer, Abstand zu halten. Deswegen kann man sich leicht gegenseitig mit dem Coronavirus anstecken.

Vertreter von Fleisch-Firmen sagen aber, dass die Ansteckung auch wegen der Kälte in der Fabrik passiert sein kann. Dort muss es aber kalt sein, sagen sie. Außerdem gebe es diese Probleme nicht bei allen Firmen.

 

DIE TIERE: Für das Wohl der Tiere sei die Haltung das Wichtigste, sagt der Experte. Damit ist also die Zeit vor der Fahrt zum Schlachthof gemeint. Aber der Transport darf auch nicht zu lange dauern, sagt Achim Spiller. „Wenn die Tiere am Schlachthof ankommen, müssen sie beruhigt werden.“ Der Transport und die neue Umgebung bedeuten meistens Stress für sie. Dann sei es wichtig, dass sie vernünftig und ausreichend fest genug betäubt werden.

 

DER PREIS: Fleisch im Supermarkt ist oft sehr billig. Kritiker sagen, bei solchen Preisen können Menschen nicht fair bezahlt und die Tiere nicht fair gehalten werden. Erst seit Kurzem wird auf der Packung genauer über die Haltung der Tiere informiert. Wie die Arbeiter im Schlachthof behandelt wurden, erkennt man daran aber nicht. „Für Menschen, Tiere und die Umwelt sollten wir weniger, aber besseres Fleisch essen“, rät Achim Spiller.

Paulas Nachrichten

Seeotter Puck jagt einen Dieb

ELTVILLE (dpa). Grimmig bläst Seeotter Puck die Backen auf. Gerade hat er richtig miese Laune. Er hat so viele Einladungsbriefe verschickt. Doch bisher sind weder Antworten eingetroffen noch ist in seinem Algenwäldchen auch nur ein einziger Gast erschienen. Puck sehnt sich nach Gesellschaft. Zum…

Weiterlesen

Weitere Nachrichten von Paula Alle Nachrichten