Schwerpunkte

Paulas Nachrichten

Die Gruppe kann schützen

23.06.2021 05:30, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Was ist eigentlich die Herden-Immunität?

Bloß nicht mit dem Coronavirus anstecken! Das denken wohl die meisten und versuchen, sich zu schützen. Dabei hilft zum Beispiel eine Impfung. Oder reicht es auch, wenn sehr viele Menschen um einen herum geimpft sind?

Menschen treffen immer wieder auf fremde Menschen, etwa am Flughafen. So kann sich ein Virus verbreiten.  Foto: Christoph Soeder/dpa
Menschen treffen immer wieder auf fremde Menschen, etwa am Flughafen. So kann sich ein Virus verbreiten. Foto: Christoph Soeder/dpa

BERLIN (dpa). Eine Gruppe Schafe oder auch eine Großfamilie Elefanten: Mehrere Tiere einer Art bilden zusammen eine Herde. Für Menschen wird das Wort eher nicht verwendet. Schließlich leben wir nicht in festen Gruppen, sondern treffen immer wieder andere Leute.

In jüngster Zeit taucht das Wort Herde aber doch oft in Bezug auf Menschen auf. Es geht um die Herden-Immunität. Das Wort Immunität meint hier: Der Körper ist geschützt vor einem bestimmten Krankheitserreger, dem Coronavirus. Wer dagegen immun ist, kann nicht mehr krank werden. Immun wird man entweder durch eine Impfung oder weil man das Virus schon einmal hatte.

Die Idee hinter der Herden-Immunität lautet: Sind genügend Menschen immun, kann sich das Virus nicht mehr verbreiten. Denn es findet nicht mehr genug Leute, die es befallen kann.

Zunächst hieß es, etwa 67 von 100 Menschen müssten gegen das Coronavirus immun sein. Das sei genug, damit das Virus verschwinde. So seien auch nicht-immune Menschen geschützt.

Doch mittlerweile hat das Virus Varianten gebildet, die ansteckender sind. Eine heißt Alpha, eine andere Delta. Der Experte Carsten Watzl sagt: Deshalb müssten mehr Menschen immun werden. Er spricht von 85 von 100 Menschen. Das wird aber schwer. Denn für eine Gruppe gibt es bei uns bisher noch keinen Impfstoff: Kinder unter zwölf Jahren.

Ein anderer Experte erinnert daran, dass Menschen keine Herden bilden. Er heißt Christian Drosten und sagt: Nur in abgeschlossenen Herden kann es Herden-Immunität geben. Wenn die Menschen aber reisen, können sich auch die Viren verbreiten. Sie werden immer wieder jemanden finden, der nicht immun ist und den sie befallen können. In einigen Jahren werden dann alle Menschen entweder geimpft sein oder infiziert worden sein, meint er.

Paulas Nachrichten