Paulas Nachrichten

Die Flecken auf der Sonne haben gerade große Pause

17.08.2009, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Es ist heiß und die Sonne brennt vom Himmel. „So sieht ein ganz normaler Sommer mit einer ganz normalen Sonne aus“, denkt man. Aber manche Forscher, die die Sonne genauer beobachten, haben sich zuletzt sehr gewundert. Sie warten schon länger, dass wieder deutlich mehr Flecken auf der Sonne auftauchen.

Solche Sonnenflecken sind zwar nicht richtig schwarz, aber doch etwas dunkler und weniger heiß als der Rest der Oberfläche der Sonne. Etwa alle elf Jahre ist die Sonne eigentlich mit Flecken übersät. Warum die Zahl der Flecken im Elf-Jahres-Takt schwankt, haben die Sonnenforscher noch nicht ganz herausgekriegt. Sie wissen aber, dass es mit dem Magnetismus der Sonne zu tun hat. Die Sonne besteht aus heißem Gas und nicht aus Metall. Trotzdem ähnelt sie einem Magneten.

Vielleicht hast du mal in der Schule gesehen, wie sich mit einem rot-grün angemalten Stabmagneten Eisenspäne anheben lassen. Ein Stabmagnet bleibt immer gleich magnetisch. Das ist bei der Sonne anders: Etwa alle elf Jahre dreht sich ihre magnetische Ausrichtung um. Dann wird der magnetische Nordpol zum Südpol und der Südpol zum Nordpol.

Forscher denken: Während sich der Sonnen-Magnet umkehrt, tauchen die meisten Sonnenflecken auf. Außerdem brodelt dann die Oberfläche der Sonne rings um die Flecken und spuckt Wolken aus Gasteilchen aus. Fliegen diese Teilchen bis zur Erde, können Satelliten kaputtgehen und der Funkverkehr unterbrochen werden.

„Wie die magnetischen Vorgänge, die Sonnenflecken und die Ausbrüche von Teilchenwolken genau zusammenhängen, wissen wir aber noch nicht“, sagt Sami Solanki, Direktor am Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung bei Göttingen in Niedersachsen. Zu anderen Zeiten sind nur ganz wenige oder gar keine Sonnenflecken zu sehen.

Diese Pause bei den Sonnenflecken dauert diesmal ungewöhnlich lange. „So etwas ist früher auch schon mal vorgekommen, zuletzt um das Jahr 1913“, sagt der Experte Solanki. Vorhersagen lässt sich eine so lange Sonnenfleckenpause bisher nicht.

Bevor du jetzt aber die Augen zusammenkneifst und in die Sonne starrst, um nach Sonnenflecken Ausschau zu halten, sei vorsichtig! Nur mit einer dunklen Spezialbrille, wie sie für eine Sonnenfinsternis gebaut wird, darf man direkt in die Sonne schauen. Ohne so eine Brille tut es nicht nur weh, in die Sonne zu gucken. Es schadet der Gesundheit der Augen. Dabei kann man sogar blind werden.

Paulas Nachrichten

Gärtnern in der Kiste:

So legst du ein Mini-Hochbeet an

Du hast Lust auf selbst angebautes Obst und Gemüse, aber keinen Platz für ein großes Beet? Dann leg dir doch ein Mini-Beet an: in einer Holzkiste. Das passt auf jeden Balkon. Ein Gartenexperte erklärt, worauf du achten…

Weiterlesen

Weitere Nachrichten von Paula Alle Nachrichten