Schwerpunkte

Paulas Nachrichten

Der Tag, an dem der große Krieg endlich vorbei war

08.05.2020 05:30, Von Stefanie Paul — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Heute vor 75 Jahren endete der Zweite Weltkrieg – In Deutschland hatten damals viele Menschen Angst

Vor 75 Jahren endete einer der schlimmsten Kriege, den die Welt je gesehen hatte: der Zweite Weltkrieg. Am 8. Mai 1945 war er offiziell beendet. Für viele war das ein Freudentag. In Deutschland war die Stimmung gemischt.

In der Nacht vom 8. auf den 9. Mai 1945 unterschrieb ein deutscher Feldmarschall die Kapitulation Deutschlands. Der Krieg war vorbei.  Foto: picture alliance
In der Nacht vom 8. auf den 9. Mai 1945 unterschrieb ein deutscher Feldmarschall die Kapitulation Deutschlands. Der Krieg war vorbei. Foto: picture alliance

Vorbei! Endlich ist der Krieg vorbei! In London, der Hauptstadt Großbritanniens, tummeln sich Tausende Menschen auf der Straße. Als sie vom offiziellen Kriegsende hören, jubeln und klatschen sie. Die Leute singen und tanzen und sind überglücklich. Auch in der Stadt Paris, in unserem Nachbarland Frankreich, liegen sich Menschen in den Armen und feiern das Ende des Krieges.

Mecklenburg-Vorpommern, Demmin: „Befreiungs Party“ steht auf einem Pappschild als Wegweiser zu einem Friedensfest gegen einen Aufmarsch der rechtsextremen NPD. Immer wieder wird noch immer gestritten: Sollte der 8. Mai in ganz Deutschland ein Feiertag werden?  Foto: Bernd Wüstneck
Mecklenburg-Vorpommern, Demmin: „Befreiungs Party“ steht auf einem Pappschild als Wegweiser zu einem Friedensfest gegen einen Aufmarsch der rechtsextremen NPD. Immer wieder wird noch immer gestritten: Sollte der 8. Mai in ganz Deutschland ein Feiertag werden? Foto: Bernd Wüstneck

Und in Deutschland? Auch hier sind viele Menschen froh, dass das Kämpfen vorbei ist – doch gefeiert wird fast gar nicht. Denn die allermeisten haben wohl Angst. Die Menschen fragen sich: Wie wird es mit uns weitergehen?

Offiziell wurde am 8. Mai 1945 der Zweite Weltkrieg für beendet erklärt. Genau 75 Jahre ist das nun her. Deutschland musste sich damals den anderen Staaten bedingungslos ergeben. „Das heißt, es gab für die Deutschen keine Chance mehr, den Krieg noch fortzuführen oder zu verhandeln, wie es nun weitergeht“, erklärt die Historikerin Simone Mergen. Es war klar: Deutschland war der Verlierer. Mehr als fünf Jahre zuvor hatte das Land den fürchterlichen Krieg angefangen.

Die Nazis und Adolf Hitler

Damals hatten die Nationalsozialisten das Sagen, abgekürzt werden sie oft Nazis genannt. Deren oberster Chef hieß Adolf Hitler. Die Nazis verfolgten und töteten Menschen, die anders dachten oder ihnen aus anderen Gründen nicht passten. Außerdem glaubten sie, Deutschland müsse mehr Macht in der Welt bekommen. Deshalb fingen sie einen großen Krieg an. In ganz Europa, aber auch in anderen Teilen der Welt, wurde erbittert gekämpft, geschossen und gebombt.

Viele Deutsche glaubten an Adolf Hitler und dessen Ideen. Deshalb glaubten auch viele sehr lange, dass Deutschland den Krieg gewinnt. Doch für die deutschen Soldaten lief es immer schlechter. Viele Länder kämpften gegen Deutschland, um die Verbrechen des Landes zu beenden. Nach und nach mussten sich die deutschen Soldaten ergeben. Adolf Hitler erlebte den 8. Mai nicht mehr mit. Er hatte sich kurz davor selbst umgebracht. Das enttäuschte viele Deutsche. Immerhin hatten sie jahrelang das gemacht, was Adolf Hitler ihnen vorgegeben hatte. Nach der Niederlage im Krieg hatten sie deshalb gemischte Gefühle. Denn die Führung, für die sie jahrelang gekämpft hatten, gab es plötzlich mehr, erklärt die Expertin.

Im Pazifik ging der Krieg noch weiter

Was blieb, waren zerbombte Städte und Millionen Tote. Menschen, die fürchterlich Hunger litten, die nun auf der Flucht waren oder ihre Familien und Freunde verloren hatten. Am 8. Mai soll deshalb auch daran erinnert werden, welche schlimmen Folgen ein Krieg hat – damit so etwas nicht wieder passiert.

Im Mai 1945 endete der Zweite Weltkrieg – zumindest in Europa. In anderen Teilen der Welt wurde noch mehrere Monate weitergekämpft, zum Beispiel im Pazifik. Dort lagen unter anderem die USA und das Kaiserreich Japan miteinander im Krieg.

Die USA hatten Japan aufgefordert, sich zu ergeben. Doch für die Japaner kam das nicht infrage, obwohl ihre Lage aussichtslos war. Daher warfen die USA kurz hintereinander zwei Atombomben über dem Land ab – unglaublich schlimme Waffen.

Die Bomben trafen die Städte Hiroshima und Nagasaki. Viele Tausend Menschen verloren sofort ihr Leben. Viele Tausend starben später an den Folgen der Bombe. Am 2. September 1945 endete auch der Krieg zwischen Japan und den USA.

Paulas Nachrichten