Schwerpunkte

Paulas Nachrichten

Der Kalender spielt verrückt

24.12.2020 05:30, Von Stefanie Paul — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Nach vier Jahren muss ein Tag dazwischengeschoben werden, damit die Zeitrechnung wieder stimmt

In welchem Jahr lebst du? Darauf kann es nur eine Antwort geben, oder? Von wegen! Auch heute noch gibt es unterschiedliche Kalender. Das hat unter anderem mit der Sonne und dem Mond zu tun.

Ein Kalenderblatt zeigt das Datum 29. Februar. Es ist ein ausgefallenes Datum: Alle vier Jahre steht der 29. Februar an.  Foto: Sina Schuldt/dpa
Ein Kalenderblatt zeigt das Datum 29. Februar. Es ist ein ausgefallenes Datum: Alle vier Jahre steht der 29. Februar an. Foto: Sina Schuldt/dpa

Auf den ersten Blick sehen Kalender nicht allzu kompliziert aus. Tage, Wochen und Monate sind etwa darauf eingetragen. Was kann daran knifflig sein? Eine ganze Menge! Denn um einen Kalender zu erstellen, muss man sich mit den Sternen auskennen, etwa mit Sonne und Mond. Dazu kommen komplizierte Berechnungen.

2021, 5781, 1442 oder das Jahr der Ratte

Deshalb gibt es auf der Welt auch viele verschiedene Kalender. Dem Glauben der Juden zufolge sind wir zum Beispiel im Jahr 5781. Folgt man dagegen dem islamischen Kalender, sind wir erst im Jahr 1442. Und fragt man Menschen in China, in welchem Jahr sie sich befinden, sagen sie: Wir sind im Jahr der Ratte.

Dass es verschiedene Kalender gibt, hat einen Grund: Manche orientieren sich am Mond, andere an der Sonne und wieder andere sind eine Kombination aus beidem. Es wird also unterschiedlich gerechnet.

Der Gregorianische Kalender gilt in Europa und fast der ganzen Welt

Auch wenn es auf der Welt verschiedene Berechnungen gibt, so gibt es doch einen Kalender, nach dem sich mittlerweile fast alle richten. Das ist der Gregorianische Kalender. Er ist nach einem Papst benannt. Das Oberhaupt der katholischen Kirche hieß Gregor der XIII. (ausgesprochen: der Dreizehnte).

Dieser Papst ordnete vor rund 440 Jahren eine große Reform des Kalenderwesens an. Zu dieser Zeit herrschte ein gewaltiges Durcheinander. Anfangs machten nur wenige Länder bei der neuen Rechnung mit.

Doch nach und nach setzte sie sich in ganz Europa durch – und schließlich fast auf der ganzen Welt.

Das Problem ist: Wir gehen im Kalender immer davon aus, dass ein Jahr genau 365 Tage hat. Denn wir haben einen Sonnenkalender. Und so lange braucht die Erde, bis sie ein Mal die Sonne umrundet hat.

In Wirklichkeit braucht die Erde aber ein paar Stunden länger! Das bedeutet: Es sammelt sich jedes Jahr überschüssige Zeit an. Im Laufe von Jahrhunderten können sich da locker mehrere Tage ansammeln. Sofern die überschüssige Zeit nicht irgendwie ausgeglichen wird.

Vor rund 440 Jahren war das der Fall! Damals hatten sich zehn Tage angesammelt. Also ordnete der Papst eine Reform an. Außerdem ließ er die Tage, die zu viel waren, im Kalender streichen. Nach dem 4. Oktober kam im Jahr 1582 direkt der 15. Oktober. So brachte man den Kalender wieder in Ordnung.

Doch auch dieser Kalender soll noch ein bisschen ungenau sein. Das Problem mit der überschüssigen Zeit ist geblieben. Aber es dauert mehr als 3000 Jahre, bis sich der Fehler auf einen Tag beläuft.

Paulas Nachrichten

Spaß auf dem Reiterhof

Ein Tiptoi-Buch von Ravensburger

(dpa) Elli ist schon ganz aufgeregt. Sie darf Ferien auf dem Reiterhof machen. Ein bisschen Angst hat sie schon. Sie kennt sich noch nicht so gut aus und geritten ist sie auch noch nicht. Aber auf dem Hof lernt sie eine Menge.

Du…

Weiterlesen

Weitere Nachrichten von Paula Alle Nachrichten