Schwerpunkte

Paulas Nachrichten

Da hat keiner die Kinder nach ihrer Meinung gefragt

21.09.2020 05:30, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Kinder haben viele Rechte: Sie sollten zum Beispiel in ihrem Alltag mitreden dürfen.

(dpa) - Bei Kinderrechten denken viele erst mal an Armut und Kinderarbeit in anderen Ländern. Dabei gehört noch viel mehr dazu. Auch in Deutschland werden Kinderrechte verletzt oder missachtet. Dabei sollen die Rechte Kinder eigentlich schützen.

Die Politikerin Franziska Giffey traf sich am Sonntag mit Kindern. Foto: Jörg Carstensen
Die Politikerin Franziska Giffey traf sich am Sonntag mit Kindern. Foto: Jörg Carstensen

Deshalb gibt es auch bei uns Menschen, die sich dafür einsetzen, Kinderrechte zu stärken. „Zunächst schauen wir, welche Probleme es gibt und wo Kinderrechte missachtet werden“, erklärt die Expertin Claudia Kittel. Dabei geht es zum Beispiel um Familien, die wenig Geld haben. Die Eltern haben vielleicht Probleme, eine ausreichend große Wohnung zu finden oder genügend Anziehsachen zu kaufen.

Schule und Bildung sind wichtige Themen

Kinder halten anlässlich des Weltkindertags vor dem Reichstag Transparente mit ihren Forderungen (unter anderem: „Kinderrechte ins Grundgesetz - alles andere ist nur Geschwätz“ , 3.v.l) in die Höhe. Der Tag wird weltweit an unterschiedlichen Terminen gefeiert. In Deutschland wird er seit 1954 am 20. September gefeiert. Diese Kinder trafen sich zum Weltkindertag am Sonntag. Foto: Jörg Carstensen
Kinder halten anlässlich des Weltkindertags vor dem Reichstag Transparente mit ihren Forderungen (unter anderem: „Kinderrechte ins Grundgesetz - alles andere ist nur Geschwätz“ , 3.v.l) in die Höhe. Der Tag wird weltweit an unterschiedlichen Terminen gefeiert. In Deutschland wird er seit 1954 am 20. September gefeiert. Diese Kinder trafen sich zum Weltkindertag am Sonntag. Foto: Jörg Carstensen

Auch Schule und Bildung sind wichtige Themen. Außerdem sollten Kinder in ihrem Alltag mitreden dürfen. Als Beispiel nennt die Expertin den Schulalltag in Corona-Zeiten: „Da hat keiner die Kinder nach ihrer Meinung gefragt. Doch auch sie müssten gehört werden.“

Und was tun die Fachleute, damit ihnen kein wichtiges Thema entgeht? Dafür sprechen sie mit vielen Leuten: zum Beispiel mit Mitarbeitern von Kitas und Schulen, Organisationen für Jugendliche, mit Vereinen, Verbänden und direkt mit Kindern. Claudia Kittel und ihre Kollegen sammeln auch Daten aus Studien und Umfragen. Haben sie Probleme erkannt, suchen sie nach Lösungen. „Wir beraten keine einzelnen Personen. Wir überlegen vielmehr, was sich grundsätzlich in unserem Land ändern müsste, damit es Kindern in ganz Deutschland besser geht und die Kinderrechte hier überall gelten.“ Regelmäßig informieren die Fachleute auch Kinder über ihre Rechte. Außerdem schulen sie Menschen, die viel mit Kindern zu tun haben, also etwa in Schulen und Kitas. „Wir erklären, was Kinderrechte mit ihrer Arbeit zu tun haben“, sagt Claudia Kittel. Auch mit Politikern haben die Fachleute zu tun: „Wir weisen die Regierung darauf hin: Diese Kinder und ihre Probleme habt ihr vergessen“, erklärt die Expertin. Am Sonntag gab es zum Weltkindertag verschiedene Aktionen, die mit Kinderrechten zu tun hatten.

Paulas Nachrichten

Es geht los am neuen Flughafen

Der BER geht endlich an den Start

(dpa) Ein großer Erfolg war dieser Flughafen bisher noch nicht: Immer wieder gab es beim Bau Probleme. Manche Wände hatten Risse. Es gab zum Beispiel Schwierigkeiten mit der Anlage, die bei einem Brand anspringen soll. So zog sich der…

Weiterlesen

Weitere Nachrichten von Paula Alle Nachrichten