Schwerpunkte

Paulas Nachrichten

Corona verändert unsere Sprache

13.01.2021 05:30, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Viele neuen Wörter werden auch wieder verschwinden

Von der Alltagsmaske bis zur Krisenfrise: Solche Wörter hört man seit einiger Zeit häufiger. Die Corona-Krise hat unsere Sprache verändert. Nicht alle neuen Wörter werden auf Dauer bleiben.

BERLIN (dpa): Wie oft hast du im letzten Jahr das Wort „Corona“ gesagt oder gehört? Und wie oft in den Jahren davor? Die Antworten lauten wahrscheinlich: ständig und nie.

Die Corona-Krise hat nicht nur unser alltägliches Leben verändert, sondern auch unsere Sprache. „Es passieren ständig neue Dinge in der Welt. Damit wir darüber auch sprechen können, brauchen wir neue Wörter“, sagt die Sprachforscherin Annette Klosa-Kückelhaus. Sie sammelt und erforscht neue Wörter.

„In der Corona-Krise gibt es viele neue Regeln, zum Beispiel, dass man sich die Hände regelmäßig waschen soll. So entstand das Wort Hygieneregel“, erklärt die Expertin. Andere neue Wörter sind zum Beispiel Alltagsmaske oder Krisenfrise. Die hat jeder auf dem Kopf, der im Lockdown nicht mehr zum Friseur gehen kann. Lockdown ist schon das nächste Wort, von dem gerade ständig die Rede ist.

Sprachforscher haben eine lange Liste mit Wörter gesammelt, die rund um die Corona-Krise entstanden sind. „Es sind inzwischen fast 1100“, sagt Annette Klosa-Kückelhaus. Am Dienstag wurde das Unwort des Jahres 2020 bekannt gegeben. Auch hier hatten die meisten Vorschläge mit Corona zu tun. „Weil im letzten Jahr so viel passiert ist, gab es auch auffällig viele neue Wörter“, sagt die Expertin.

Dass sich unsere Sprache verändert, ist aber nicht neu. Das tut sie immer. „Wenn wir Wörter nicht mehr benutzen, verschwinden sie wieder aus der Alltagssprache“, sagt die Expertin. Wenn die Corona-Krise vorbei ist, werden wir manche Wörter wohl nicht mehr so häufig hören.

Die Expertin sagt: „Das ist dann so, als wenn man heute über Ritter spricht. Dann benutzt man auch spezielle Wörter wie Lanze oder Rüstung.“ Im Alltag brauchen wir aber weder eine Lanze noch eine Rüstung. Daher benutzen wir diese Wörter nicht mehr so häufig wie die Ritter früher. „So wird es irgendwann auch mit den Corona-Wörtern sein“, sagt die Expertin.

Paulas Nachrichten