Paulas Nachrichten

Blut mit Erdbeergeschmack

31.10.2011 00:00, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Egal ob schauriger Pirat oder Monster: Damit ein Kostüm echt aussieht, darf manchmal Blut nicht fehlen. Natürlich kein echtes! Aber eine Flüssigkeit, die so aussieht. Das kann Ketchup sein, vielleicht auch Kirschsaft. Beides hält aber nicht so richtig. Anders ist das bei Kunstblut! Damit lassen sich große und kleine Wunden prima vortäuschen – für viele Stunden. Darum benutzen das auch die Leute vom Theater auf der Bühne oder bei Filmen. Egal, ob die Schauspieler nach einer Prügelei oder einem Unfall bluten – echt ist das nie. Das Blut kommt immer aus Tuben, Flaschen – oder Kapseln. Nimmt man die Hülsen in den Mund und beißt drauf, sieht das so aus, als ob man aus dem Mund blutet. Eklig? Nicht für den Schauspieler – der schmeckt dann nämlich meist nach Erdbeere. Damit das so ist, gibt es extra ein Rezept für künstliches Blut. Die verschiedenen Stoffe werden in einem großen Mixer zusammengerührt. „Dazu gehören Verdickungsmittel, damit es nicht zu schnell oder zu langsam fließt“, erklärt ein Mann, der das künstliche Blut herstellt.

Paulas Nachrichten