Paulas Nachrichten

Blumenduft in der Flasche

21.01.2012, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Hmmmh, wie das duftet – am Strauch riecht eine Rose super. Aber wie kriegt man ihren Geruch in eine Flasche?

Dafür gibt es vor allem drei Möglichkeiten:

– AUSPRESSEN: Die Düfte einer Pflanze stecken in einem besonderen Saft, dem sogenannten ätherischen Öl. Das kann man leicht herauspressen: Pflanze in eine Art Saftpresse stecken – und pressen. „Das Auspressen wird hauptsächlich bei Hölzern wie Sandelholz gemacht“, sagt Duft-Experte Lutz Lehmann. Oder bei Früchten wie Orangen. Blumen presst man eher nicht aus: Dabei würde nämlich nicht nur das ätherische Öl in die Flüssigkeit kommen. Sondern auch andere Stoffe, die nicht so gut riechen.

– DESTILLIEREN: Dabei gibt man die Blüten von Rosen in einen Topf, zusammen mit einer Flüssigkeit. Zum Beispiel Wasser. Erhitzt man den Topf, verdampft das Wasser – und mit ihm die ätherischen Öle der Rose. Der Dampf steigt hoch und wird über ein kleines Rohr in ein anderes Gefäß geleitet. Hier sammeln sich Wasser und ätherisches Öl wieder. Zum Glück getrennt voneinander: Das Wasser schwimmt unten, das Rosen-Öl oben. „So kann man das Wasser unten ablaufen lassen, und das ätherische Öl bleibt übrig“, sagt der Experte.

– ENFLEURAGE: Klingt kompliziert – ist es auch. Bei der Enfleurage (gesprochen: enflörasch) wird zuerst Fett auf eine Glasplatte gestrichen, etwa zwei Zentimeter dick. Darauf kommen die Blüten. Die geben ihr ätherisches Öl in das Fett ab. Die Blüten bleiben ein paar Stunden darauf, dann werden sie durch frische ersetzt. „Das kann bis zu 12 Tage lang so gehen“, sagt Lutz Lehmann. Dann wird das Fett-Öl-Gemisch mit Alkohol gewaschen. So bleibt das reine ätherische Öl übrig. Weil das Ganze aufwendig ist, wird das nur bei wertvollen Pflanzen gemacht, etwa mit Jasmin-Blüten. Jasminöl ist sehr teuer.

Paulas Nachrichten