Schwerpunkte

Paulas Nachrichten

Bitte zu Hause bleiben!

15.12.2020 05:30, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Ab Mittwoch geht Deutschland wieder in einen Lockdown

Fast wie im März: In Deutschland gelten ab Mittwoch wieder strengere Corona-Regeln. Auch Schülerinnen und Schüler sollen möglichst zu Hause bleiben. Das bringt auch Probleme mit.

Kanzlerin Merkel hat sich für strengere Corona-Regeln eingesetzt.  Foto: Bernd von Jutrczenka
Kanzlerin Merkel hat sich für strengere Corona-Regeln eingesetzt. Foto: Bernd von Jutrczenka

(dpa) Wenn es irgendwie geht, bleibt bitte zu Hause! Ungefähr so könnte man die Nachricht an Schülerinnen und Schüler übersetzen. Ab Mittwoch sollen nur noch möglichst wenige Kinder in Kitas und Schulen gehen – wenn überhaupt. Darauf einigten sich Politikerinnen und Politiker aus Deutschland am Sonntag.

Die neuen Regeln sollen bis zum 10. Januar gelten. Aber waren die Regeln seit November nicht schon streng genug? Viele Fachleute finden: Nein! Trotz der strengeren Regeln steckten sich in den vergangenen Wochen jeden Tag Tausende Menschen mit dem Virus an. In den letzten Tagen stiegen die Zahlen sogar an.

Ärztinnen und Ärzte, Forscherinnen und Forscher forderten deshalb: Wir brauchen einen harten Lockdown (gesprochen: lockdaun). Damit ist zum Beispiel gemeint, dass die meisten Geschäfte schließen müssen. Ausnahmen sind etwa Supermärkte und Apotheken. Eine ähnliche Situation hatte es auch schon im Frühling gegeben.

Wie es mit den Schulen genau weitergeht, entscheidet sich in den einzelnen Bundesländern. Deswegen hatte sich die deutsche Kanzlerin Angela Merkel am Sonntag auch mit den Regierungschefs der Bundesländer zusammengeschaltet. Manche Bundesländer wollen die Schulen komplett schließen. In anderen sollen die Jungen und Mädchen von zu Hause aus lernen. „Kinder sollen in dieser Zeit wann immer möglich zu Hause betreut werden“», hieß es nach der Videokonferenz.

Immerhin: Die meisten Kitas und Schulen wären zwischen Weihnachten und Silvester ohnehin geschlossen gewesen. Vertreter von Lehrern und Erziehern sprachen von einer harten, aber richtigen Entscheidung. Gleichzeitig warnten sie vor den Schwierigkeiten. „Wir stehen vor den gleichen Problemen wie im März“, sagte einer von ihnen.

Viele Kinder hätten zu Hause weder ein eigenes Zimmer noch einen eigenen Laptop oder ein Tablet. Für sie wird das Lernen zu Hause also besonders schwierig.

Paulas Nachrichten

Spaß auf dem Reiterhof

Ein Tiptoi-Buch von Ravensburger

(dpa) Elli ist schon ganz aufgeregt. Sie darf Ferien auf dem Reiterhof machen. Ein bisschen Angst hat sie schon. Sie kennt sich noch nicht so gut aus und geritten ist sie auch noch nicht. Aber auf dem Hof lernt sie eine Menge.

Du…

Weiterlesen

Weitere Nachrichten von Paula Alle Nachrichten