Schwerpunkte

Paulas Nachrichten

Bitte nicht nerven!

19.08.2020 05:30, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Jetzt fliegen wieder viele Wespen um uns herum und das kann sehr unangenehm sein

Es summt und brummt plötzlich. Dabei wollte man doch gerade in Ruhe ein Eis essen. Wespen sind im Sommer manchmal lästig. Man kann sie aber loswerden, ohne ihnen zu schaden.

Eine Wespe sitzt auf einem mit Butter und Marmelade bestrichenen Vollkornbrot. Marmelade oder Schinken: Wespen mögen fast alles!  Foto: picture alliance
Eine Wespe sitzt auf einem mit Butter und Marmelade bestrichenen Vollkornbrot. Marmelade oder Schinken: Wespen mögen fast alles! Foto: picture alliance

(dpa) Mit den Händen wedeln, um den Tisch rennen, fluchen: Wo normalerweise Menschen friedlich mit einem Stück Kuchen oder einem Würstchen am Tisch sitzen, sieht man plötzlich so ein merkwürdiges Verhalten. Der Grund: Wespen. Hier erfährst du mehr zu den Insekten.

Warum tauchen die Tiere jetzt plötzlich auf?

Bis zum August können die Wespen gut von dem leben, was sie in der Natur finden, etwa vom Nektar aus Lindenblüten. Doch mit dem Ende der Blütezeit müssen die Wespen sich andere Fress-Möglichkeiten suchen.

Zusätzlich versorgen die Tiere ihre Larven im Nest mit Fleisch. Das kann von erbeuteten Insekten stammen oder auch von eurem Grill.

Nerven einige Wespen mehr als andere?

Absolut! In Deutschland leben einige Hundert Wespenarten, sagt die Expertin Melanie von Orlow. Aber nur zwei davon machen sich in der Nähe des Menschen auf die Suche nach Futter. Die beiden Arten sind die Deutsche Wespe und die Gemeine Wespe. „Diese Tiere fressen alles Mögliche und können sich perfekt anpassen“, sagt die Fachfrau. „Es geht ihnen also prächtig.“ Andere Wespenarten dagegen sind bedroht, es leben immer weniger von ihnen bei uns.

Warum schwirren Wespen so hektisch umher? Und warum fliegen sie uns so oft ins Gesicht?

Wespen sehen erst bei einer höheren Geschwindigkeit scharf. Fliegt die Wespe hektisch umher, will sie herausfinden: Was liegt dort auf dem Teller? Außerdem orientieren sich Wespen am Geruch. Wer etwas Leckeres gegessen hat, muss damit rechnen, dass die Wespe zum Mund fliegt. Unsere Augen steuern die Wespen dagegen eher aus Neugier an, sagt Melanie von Orlow. „Die Augen wirken wie dunkle kleine Flächen auf einer großen helleren Fläche. Das finden die Tiere spannend.“

Wie kann ich mich gegen die Wespen schützen?

In Restaurants oder Biergärten ist es meist schon zu spät. Hier haben die Tiere gelernt, dass sie Futter finden. Zu Hause kann man es ihnen aber ruhig schwermachen, meint die Fachfrau. Man kann sie etwa energisch mit einem Buch wegschieben. „Man muss zeigen: Hier kommst du nicht so leicht an Futter. Probiere es beim Nachbarn!“ Hilft das nicht, kann man Wasser versprühen. „Wespen wollen keine Tropfen auf den Flügeln. Dann können sie nicht fliegen.“

Paulas Nachrichten