Paulas Nachrichten

Bilder mit dem Haustier

26.11.2019 05:30, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Bei Instagram wird nicht nur für Mode oder Kosmetik geworben

Mit Hilfe ihres Wolfshundes Milo ist die 27-jährige Stuttgarterin Nicole Lenhardt über Internet-Plattformen sehr erfolgreich geworden.  Foto: Marijan Murat
Mit Hilfe ihres Wolfshundes Milo ist die 27-jährige Stuttgarterin Nicole Lenhardt über Internet-Plattformen sehr erfolgreich geworden. Foto: Marijan Murat

STUTTGART (dpa). Fotos von neuen Klamotten. Oder Videos vom letzten Urlaub: Menschen, die im Internet solche Dinge veröffentlichen und damit erfolgreich sind, kennt man.

Oft werden sie Influencer genannt. Das kommt vom englischen Wort „influence“.

Das heißt: beeinflussen. Denn die Menschen beeinflussen mit ihren Posts oft die Meinung anderer. Zum Beispiel, wenn andere die Kleidung dann auch haben wollen.

Aber hast du schon mal von Pet-fluencern gehört? „Pet“ heißt Haustier und tatsächlich sind auf den Bildern der Pet-fluencer fast immer ihre Haustiere zu sehen: Hunde, Katzen, Pferde und sogar Igel.

Manchmal machen die Besitzer so auch Werbung, etwa für Hundefutter. Dafür bekommen sie Geld von der Firma, die das Futter herstellt.

Das ist schon in Ordnung, wenn es den fotografierten Tieren dabei gutgeht. Manchmal aber gehen Tierschützern die Fotos zu weit.

„Es ist eine Grenze erreicht, wenn man Tiere vermenschlicht, wenn man sie verkleidet und das auch zur Belustigung macht“, sagt eine Tierärztin.

Paulas Nachrichten