Schwerpunkte

Paulas Nachrichten

Bau dir eine Tropfburg am Strand

14.06.2022 05:30, Von Maria Berentzen — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

In die Wellen hüpfen, Ball spielen, einen Kanal graben, lesen oder sich in den warmen Sand eingraben: Ein Strand ist ein toller Spielplatz. Hier verraten wir dir, was du noch machen kannst, etwa eine spezielle Burg bauen.

Fotos: Maria Berentzen/dpa
Fotos: Maria Berentzen/dpa

Die einen fahren im Sommer ans Meer, die anderen sind vielleicht zu Hause am Badestrand. Für beide Fälle haben wir eine Idee: Erschaffe am Strand deine eigene Tropfburg!

Das Tolle daran: Obwohl das Bauen einfach ist, sieht so eine Burg eindrucksvoll aus. Außerdem brauchst du keine Schaufel, Eimer und Formen wie für eine gewöhnliche Sandburg. Für eine Tropfburg reichen deine Hände.

Eine Tropfburg entsteht aus nassem Sand. Man nimmt den Sand dafür in die Hände und lässt ihn aus den Fäusten tropfen. Besonders hübsch an dieser Art von Burg sind die kleinen Türmchen, die dabei entstehen.

Du kannst deine Burg entweder direkt dort bauen, wo das Wasser auf den Strand trifft und der Sand ohnehin nass ist. Dann kann es allerdings passieren, dass die Wellen die Burg auch schnell wieder wegschwemmen.

Oder du baust dein Kunstwerk weiter oben am Strand. Dann ist ein Eimer doch ganz praktisch. Damit holst du dir ab und zu Wasser aus dem Meer oder dem See, um den Sand nass zu machen.

Für die Tropfburg nimmst du den Sand in die Hände und lässt ihn nach und nach aus deinen Fäusten zu Boden tropfen. Der Sand muss dafür wirklich sehr feucht sein! Daraus entsteht Tropfen für Tropfen deine Burg.

Wenn deine Tropfburg die passende Höhe erreicht hat, kannst du auch noch einzelne Türme tropfen. Sie verzieren dann deine Burg sehr schön. Damit sie nicht einstürzen, solltest du den Sand immer kurz trocknen lassen, bevor du die nächste Schicht aufträgst.

Du kannst die Burg außerdem mit allem verzieren, was du am Strand findest: zum Beispiel mit Muscheln, Federn, Treibholz oder kleinen Steinen.

Das Gras in den Dünen zählt allerdings nicht dazu, das schützt den Sand. Nimm also nur Dinge, die lose am Strand herumliegen.

Falls du an der Nordsee Urlaub machst, ist feuchter Schlick aus dem Watt auch ein prima Baumaterial für eine Tropfburg. Der Schlick wird nämlich schön hart, wenn er trocknet.

Du kannst dir auch eine Muschelkette basteln

Es gibt aber auch noch eine andere Möglichkeit, um sich am Meer und am Strand die Zeit zu vertreiben. Wie wäre es, wenn du dir als Andenken an den Urlaub am Meer eine Muschelkette bastelst? Im Sand findest du sicher welche, die dir gut gefallen. Die Kette ist auch ein tolles Geschenk.

Als erstes machst du die Muscheln für deine Kette sauber. Danach bohrst du ein Loch in die Muscheln. Dort hindurch fädelst du das Band für die Kette.

Am besten markierst du erst innen in der Muschel mit einem Stift die Stelle, an der das Loch sein soll. Dann drückst du die Heftzwecke oder die Nadel fest in die Muschel und drehst sie immer wieder hin und her, bis die Spitze auf der anderen Seite der Muschel wieder herauskommt. Bei dicken Muscheln kann auch eine spitze Schere helfen. Bitte deine Eltern um Hilfe, wenn du dich unsicher fühlst. Danach kannst du dir überlegen, ob du die Muscheln noch anmalen möchtest oder sie in ihren Naturfarben verwenden willst. Dann fädelst du sie auf ein Stück Schnur. Am Ende machst du einen Knoten, und fertig ist die Muschelkette.

Paulas Nachrichten