Paulas Nachrichten

Baby Claudia will trinken, turnen, kuscheln

27.08.2009, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Puh, ist das warm. Gorilla-Baby Claudia hat schon wieder Durst. Gut, dass Mama ganz in der Nähe ist. Claudia lebt im Zoo in Münster in Nordrhein-Westfalen. Sie ist etwa vier Wochen alt und will mindestens einmal in der Stunde etwas trinken.

Milch aus der Brust von Mama Gana ist die einzige Nahrung, die das winzige Affenmädchen im ersten halben Lebensjahr bekommt. Das ist wie bei Menschen – ähnlich lange stillt eine Mutter ihr Baby.

Aber: Kleinkinder schreien laut, wenn sie Durst haben. Die Babys der Flachlandgorillas melden sich zwar auch. Aber die Mutter trägt sie sowieso fast immer vor der Brust. Und wenn die Kleine am Bauch hängt, hebt die Mama sie einfach ein Stück nach oben.

Claudia ist schon etwas kräftiger geworden. Bei der Geburt wog sie etwa 1500 bis 1800 Gramm – das ist ungefähr so viel wie ein leerer Schulranzen oder zwei Pakete Zucker.

Ganz genau kennt man das Gewicht des kleinen Affenmädchens nicht. Es wurde nicht von seiner Mutter getrennt, konnte also nicht auf eine Waage gelegt werden. Claudias Haare waren kurz nach der Geburt noch ganz strubbelig. „Jetzt ist die Frisur aber schöner geworden“, findet die Chefin des Gorillahauses, Bärbel Uphoff. Claudia klammert sich zwar den ganzen Tag an ihre Mutter. Aber trotzdem gibt es viel zu entdecken. Denn wenn Mama Gana im Außengehege umherläuft oder drinnen an den Seilen hangelt, turnt Claudia huckepack immer mit. Spannend sind auch die wilden Rotscheitelmangaben. Das sind kleinere Affen, die im Gehege der Gorillas als Untermieter wohnen. Am schönsten ist es aber, einfach mit Mama zu schmusen und zu kuscheln.

Gana beschnuppert ihren Nachwuchs häufig und gibt Claudia auch mal einen Kuss. Dafür stupst sie sie leicht mit der Nasenspitze an.

Das kleine Affenmädchen Claudia kuschelt und schmust gern und will bei seiner Gorilla-Mama Gana mindestens einmal in der Stunde etwas Milch trinken. Foto: Friso Gentsch

Paulas Nachrichten