Schwerpunkte

Paulas Nachrichten

Aus dem Frühjahr lernen

07.01.2021 05:30, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Wie schützt man sich und andere am besten vor dem Virus

Was gerade passiert, kommt uns mittlerweile ziemlich bekannt vor: Die Corona-Krise legt vieles in unserem Leben lahm und macht uns oft schlechte Laune. Wir haben eine Wissenschaftlerin gefragt, was dagegen helfen kann.

Brettspiele haben gerade in Zeiten rund um Corona Hochkonjunktur.  Foto: Marius Becker
Brettspiele haben gerade in Zeiten rund um Corona Hochkonjunktur. Foto: Marius Becker

München (dpa) - Wie lange geht das noch so? Das fragen sich gerade eine Menge Menschen. Denn die Corona-Krise hat unser Leben an vielen Stellen durcheinander gebracht. Abstand halten, Unterricht und Arbeit von zu Hause aus, weniger Treffen mit Freunden: Das alles kann nerven oder einem auch richtig Sorgen machen.

Das geht Erwachsenen und Kindern so, weiß die Forscherin Alexandra Langmeyer. Sie hat untersucht, wie sich Kinder und ihre Familien in der Corona-Krise fühlen. Dazu haben Alexandra Langmeyer und ihre Kollegen mit den Familien über Erlebnisse im Frühjahr gesprochen. Schon damals waren etwa Vereine, Schulen und Geschäfte geschlossen. Am Dienstag diskutierten Politikerinnen und Politiker sogar darüber, noch strengere Regeln einzuführen.

„Manche Kinder machen sich zum Beispiel Sorgen, ihre Großeltern mit dem Virus anzustecken“, sagt Alexandra Langmeyer. „Außerdem fühlen einige Kinder sich einsam.“ Sie vermissen ihre Freunde, ihre Lehrer oder Verwandte. „Wer merkt, dass es ihm nicht gut geht, sollte mit seinen Eltern oder Freunden darüber reden“, sagt Alexandra Langmeyer. Gemeinsam kann man besprechen: Wie schützt man sich und andere vor dem Virus? Wie verhält man sich richtig?

Die Forscherin rät auch dazu, sich in der Familie zu überlegen: Was haben wir im Frühjahr Schönes gemacht? Was hat uns da gut getan? Vielleicht kannst du deine Oma bitten, dass sie dir am Telefon etwas vorliest oder ihr online ein Brettspiel spielt. Oder du gehst gemeinsam mit deiner Familie zum Spazieren in den Wald.

Auch außerhalb der Familie sollten Kinder mehr mitbestimmen, findet Alexandra Langmeyer, etwa in der Schule. „Es ist gut, wenn ein Lehrer die Kinder fragt: Was war gut am Unterricht zu Hause? Was hat euch gefehlt?“ Gemeinsam kann man dann überlegen, wie es diesmal besser laufen kann. Denn wir alle müssen immer noch ausprobieren, wie wir gut durch diese Krise kommen.

Paulas Nachrichten

Besuch an einem grausamen Ort

Wichtige Reisen: Viele Schulklassen schauen sich ehemalige Konzentrationslager an

Lernen geht nicht nur in der Schule oder zu Hause: Immer wieder besuchen Schulklassen dafür auch andere Orte. Manche davon erinnern an schlimme Ereignisse in der…

Weiterlesen

Weitere Nachrichten von Paula Alle Nachrichten