Schwerpunkte

Paulas Nachrichten

Aufgeschürft und zugewachsen

19.09.2020 05:30, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

So verheilen Wunden

Der Körper kann ganz schön viel: sich selbst reparieren zum Beispiel. Um Wunden in der Haut zu schließen, hat er so einige Tricks, damit alles schnell wieder verheilt.

Aua! Sich zu schneiden oder etwas aufzuschürfen, tut weh.  Foto: Karl-Josef Hildenbrand
Aua! Sich zu schneiden oder etwas aufzuschürfen, tut weh. Foto: Karl-Josef Hildenbrand

BERLIN (dpa). Aua! Da passt man einmal nicht auf, fällt hin und schon ist es passiert: Die Hose ist gerissen, das Knie brennt und blutet. Verletzungen tun weh und nerven. Wenn man allerdings genauer hinschaut, dann sind sie nicht nur schmerzhaft, sondern sogar interessant.

Bei einer Schramme am Knie etwa werden Blutgefäße in der Haut verletzt. Diese sind wie feine Leitungen in der Haut, durch die Blut fließt. Durch die Verletzung fließt das Blut nicht mehr nur durch die Leitungen, sondern läuft aus. Die Wunde blutet.

Das hat den Vorteil, dass mit dem Blut Dreck aus der Wunde gespült wird. Gleichzeitig beginnt der Körper aber auch damit, die Blutung zu stoppen. Die Blutgefäße ziehen sich zusammen. Außerdem helfen Bestandteile im Blut dabei, die Verletzung zu verschließen.

Die Blutung wird durch die Blutplättchen gestillt, erklärt der Kinderarzt Jakob Maske. Diese Blutplättchen schließen sich im Blut nämlich mit anderen Stoffen zusammen. „Da sammelt sich dann ein Haufen an“, erklärt Jakob Maske. Durch die Ansammlung wird die offene Wunde verklebt. Es hört auf zu bluten.

Stattdessen bildet sich bald eine Kruste über der offenen Stelle. Das ist wie ein natürliches Pflaster. Der Körper nutzt den Schorf, um darunter die Wunde besser heilen zu können. Unter dem Schorf passiert so einiges: Zuerst wird die Wunde ordentlich durchgeputzt. Sogenannte Fresszellen futtern alles weg, was nicht benötigt wird oder sogar schadet, etwa Bakterien.

Die Heilung spürt man manchmal sogar. Die Wunde juckt und man will die Kruste am liebsten abkratzen. Das solltest du allerdings lassen. Sonst ist die Verletzung ja wieder offen und der Körper muss von vorne anfangen mit dem Heilen.

Zum Schluss geht es darum, die Haut wieder komplett mit neuen Zellen zu reparieren. Zellen sind Bausteine des Körpers. Sie sind so klitzeklein, dass man sie nur mit dem Mikroskop sehen kann. Um die Haut zu reparieren, teilen sich die gesunden Zellen. Der Schorf hat dann seine Aufgabe erledigt und fällt ab. Die Haut darunter ist wie neu und die Wunde verheilt.

Paulas Nachrichten