Schwerpunkte

Paulas Nachrichten

Auf kleine Igel aufpassen

09.11.2020 05:30, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Zu kleine Igel kommen nicht durch den Winter

Der Winter naht, für manche Tiere bei uns wird die Nahrung knapp. Das kann auch kleinen Igeln so gehen. Manchmal brauchen sie deswegen Hilfe.

Für Igel wird die Nahrungssuche gerade schwieriger.  Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa
Für Igel wird die Nahrungssuche gerade schwieriger. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa

MÜNCHEN (dpa). Eine Expertin im Bundesland Bayern sagt: „Wenn Igel torkeln, röcheln, apathisch sind oder Durchfall haben, sollten sie zu einem igelkundigen Tierarzt gebracht werden.“

Auch wenn die Tiere am Tag draußen unterwegs sind, kann das ein Zeichen sein, dass sie krank oder unterernährt sind. Denn eigentlich sind sie vor allem nachts aktiv.

Wenn man sich nicht sicher ist, ob ein Igel wirklich Hilfe braucht, kann man zum Beispiel bei einer Wildtierstation anrufen und fragen. Die nehmen hilfsbedürftige Igel oft auch auf.

Tierschutzverein oder Igelstation können helfen

Denn Jungigel, die Anfang November deutlich unter 500 Gramm wiegen, sollten in Pflege genommen und aufgepäppelt werden. Gefüttert werden sie etwa mit Katzenfutter gemischt mit Haferflocken. Milch ist nicht gut für Igel, davon können sie Durchfall bekommen.

Paulas Nachrichten