Schwerpunkte

Paulas Nachrichten

Auch für die Tiere wird gekocht

17.02.2021 05:30, Von Katharina Heimeier — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

In der Zoo-Küche wird ohne Würze gekocht – Rote Bete ist sehr beliebt

Auf dem Speiseplan von Zootieren stehen nicht nur Obst und Gemüse, sondern auch Mäuse, Tauben oder Kaninchen. Eine Tierpflegerin berichtet, wie sie und ihre Kollegen das Futter zubereiten. Gewürzt wird dabei nichts.

Das ist Rote Bete.
Das ist Rote Bete.

BOCHUM. Klack, Klack, Klack. Tierpflegerin Inga Riebel steht in der Futterküche des Bochumer Tierparks. Sie schneidet mit einem langen Messer eine Rote-Bete-Knolle in kleine Stücke. „Das Schneiden dauert immer am längsten“, sagt sie. Von der Roten Bete bekommen nachher viele Tierarten etwas zu fressen: Weißbüschelaffen, Totenkopfaffen, Kattas, Kune-Kune-Schweine, Stachelschweine, Meerschweinchen, Präriehunde und manchmal auch die Ziegen.

„Manche essen viel davon, andere nur wenig“, sagt Frau Riebel. Die Weißbüschelaffen etwa sind so klein, dass sie gar keine ganze Rote Bete schaffen würden. Und die Kattas, die zur Familie der Lemuren gehören, dürfen nur wenig Rote Bete essen. „Rote Bete enthält verhältnismäßig viel Eisen und das können Kattas nur schlecht abbauen“, sagt Inga Riebel. Sie ist im Tierpark für die Säugetiere und Vögel zuständig. Zusammen mit ihren Kollegen bereitet sie das Futter für rund 4000 Tiere zu. Die gehören zu mehr als 300 Arten.

Heute wird die Rote Bete roh serviert. Manchmal wird sie auch gekocht. „Dann ist sie noch beliebter“, sagt die Expertin. Weil sie gekocht schön weich ist, können die Tiere sie leichter essen.

Die meisten Futtermittel werden jedoch nicht gekocht, gebraten oder gar gewürzt. „Tiere würden ja in freier Wildbahn auch keine Gewürze auf ihr Essen geben“, sagt Frau Riebel.

Ein Speiseplan wie in der freien Natur

Die Tierpfleger versuchen den Tieren möglichst das zu geben, was diese das auch in der Natur fressen würden. Und deswegen stehen nicht nur Rote Bete, Heidelbeeren oder Trauben auf den Speiseplänen, sondern auch Kaninchen, Tauben oder Mäuse. Die Kornnatter zum Beispiel frisst durchaus schon mal eine Maus oder einen Hamster. In der Natur würde sie das Tier vorher selbst erbeuten. Im Zoo bekommt sie aber kein Futter, das noch lebt. Das Tierschutzgesetz verbietet dies.

Trotzdem sollen auch die Fleischfresser im Zoo möglichst natürlich ernährt werden. Für Schlangen oder Greifvögel gehört frische tierische Nahrung eben dazu. Im Zoo werden daher zum Beispiel Meerschweinchen aus eigener Zucht verfüttert. „So können wir eine optimale Qualität des Fleisches garantieren und wissen, dass es dem Tier vorher gut ging“, sagt Inga Riebel.

Für die Tiere, die lieber Obst und Gemüse fressen, kommt wöchentlich eine große Lieferung. Ein Lastwagen bringt über 30 Kisten. Das seien etwa zwölf größere Kühlschränke voll, sagt Inga Riebel. Die muss sie mit ihren Kollegen verstauen. Im Laufe der Woche wird alles zubereitet und klein geschnibbelt.

Paulas Nachrichten

Hilfe gegen den Hunger

Im Jemen ist die Not sehr groß und das Land braucht ganz dringend unsere Hilfe und Aufmerksamkeit

Von manchen Krisen-Gebieten hört man oft, etwa von Syrien. Doch es gibt auch Länder, über die man weniger erfährt. Dazu zählt auch der Jemen. Dabei braucht…

Weiterlesen

Weitere Nachrichten von Paula Alle Nachrichten