Schwerpunkte

Paulas Nachrichten

Altes Lied in neuem Gewand

12.02.2021 05:30, Von Sophia Reddig — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Oft werden alte Songs noch einmal vertont oder moderner gemacht

Immer wieder singen Sänger die Lieder von anderen Sängern und sind damit sehr erfolgreich. Aber was macht eigentlich den Reiz von solchen Coverversionen aus?

Wenn jemand das Lied eines Künstlers auswählt und es auf seine Weise interpretiert, nennt man das Covern. Ein junge Frau übt auf dem Klavier einen Song.  Foto: Sophia Reddig
Wenn jemand das Lied eines Künstlers auswählt und es auf seine Weise interpretiert, nennt man das Covern. Ein junge Frau übt auf dem Klavier einen Song. Foto: Sophia Reddig

Aus Alt mach Neu: Das ist das Prinzip von Recycling. So kann man aus Altpapier neues Papier herstellen oder aus weggeworfenem Plastik neuen Kunststoff produzieren. Aber wusstest du, dass man auch Songs recyceln kann?

Wenn ein Sänger das Lied eines anderen Künstlers nimmt und es auf seine Art und Weise singt, nennt man das covern (gesprochen: kawern).

Solche Coverversionen sind bereits einige Male in den Charts gelandet. Oder sie haben ein unbekannteres Lied einem großen Publikum bekannt gemacht.

Coverversionen kann man nicht von jedem Song machen

Christofer Jost ist Musikwissenschaftler an der Universität Freiburg im Bundesland Baden-Württemberg. Er hat sich mit diesem Thema beschäftigt. Der Wissenschaftler weiß, dass es Coverversionen erst gibt, seitdem Lieder mit technischen Geräten aufgenommen werden. „Nur wenn es ein unveränderliches Original gibt, kann man ein Cover davon machen.

Vor der Erfindung der Musikaufnahme war es ganz normal, dass die Lieder immer wieder anders gesungen wurden“, sagt der Fachmann.

Der Musikexperte erklärt auch, warum die Leute Coverlieder so gerne hören: „Grundsätzlich lebt Musik vom Nachspielen und Wiederholen. Jeder, der ein Instrument lernt, übt die Lieder von anderen Künstlern so lange, bis er sie kann.“

Und wenn man ein Stück kann, spiele man es immer wieder. Das sei eigentlich auch schon eine Art des Coverns. Ihre Lieblingslieder hören die Menschen auch gerne immer wieder in der Endlosschleife.

Man geht auf die Wünsche der Hörer ein

Im Laufe der Zeit kam hinzu, dass die Hörer nach etwas Neuem verlangten. Sie wollen nicht mehr nur die altbekannten Lieder hören, sondern haben Lust auf etwas, was sie noch nicht kennen.

„Das Coverlied vereint diese beiden Bedürfnisse. Die Menschen können ihr Lieblingslied immer wieder hören, aber eben auf eine ganz neue Art und Weise“, sagt Christofer Jost. In der Musikwelt wird das oft genutzt, um noch unbekannte Künstler einem großen Publikum vorzustellen.

„Die Leute hören einem neuen Sänger vielleicht eher zu, wenn er ihnen was vorsingt, was sie schon kennen.

Wenn sie dann quasi schon die Stimme kennengelernt haben, sind sie viel eher bereit, auch unbekannte Lieder von dem Sänger anzuhören“, erklärt der Fachmann.

Außerdem lohnt es sich für Plattenfirmen, wenn sie dasselbe Lied praktisch zweimal verkaufen können.

„So spart man sich das Geld, um einen Komponisten zu bezahlen, damit er ein neues Lied schreibt“, sagt Christofer Jost. Gleichzeitig könne man aber mit einem Coverlied sehr viel Geld verdienen.

Paulas Nachrichten

Paula hört gerne bei der Videokonferenz zu

Hallo, liebe Kinder, für mich ist das ja gerade eine spannende Sache: Das Projekt „Zeitung in der Grundschule“ läuft gerade. Da schicken die Kinder aus den vierten Klassen auch immer tolle Bilder. Aus Reudern kam ein Bild mit Zeitungsfröschen! Ich wusste gar nicht, dass es die gibt! Ich dachte…

Weiterlesen

Weitere Nachrichten von Paula Alle Nachrichten