Schwerpunkte

Paulas Nachrichten

Als aus zwei Ländern eins wurde

02.10.2020 05:30, Von Stefanie Paul — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Vor 30 Jahren vereinigten sich die zwei deutschen Staaten wieder zu einem

Vor genau 30 Jahren passierte etwas, das viele Menschen kurz vorher noch für unmöglich hielten: Zwei deutsche Staaten schlossen sich zu einem Land zusammen. Zuvor war Deutschland viele Jahre geteilt gewesen. Nun war es wiedervereinigt. Eine Sensation!

Mit einem Feuerwerk am Brandenburger Tor in Berlin feierten rund eine Million Menschen in der Nacht vom 2. auf den 3. Oktober die deutsche Wiedervereinigung. Am 3. Oktober trat der Einigungsvertrag in Kraft.  Foto: dpa/Archiv
Mit einem Feuerwerk am Brandenburger Tor in Berlin feierten rund eine Million Menschen in der Nacht vom 2. auf den 3. Oktober die deutsche Wiedervereinigung. Am 3. Oktober trat der Einigungsvertrag in Kraft. Foto: dpa/Archiv

KÖLN. Viele Menschen haben in diesem Jahr Urlaub in Deutschland gemacht. So fuhren Familien aus Sachsen beispielsweise an den Bodensee. Kinder aus Bayern verbrachten ihren Urlaub an der Ostsee. Familien aus Hessen wanderten durch den Thüringer Wald und Kinder aus Hamburg besuchten vielleicht die Stadt Dresden.

Es ist noch gar nicht so lange her, da waren diese Urlaube so nicht möglich. Denn bis vor 30 Jahren war Deutschland geteilt. Man konnte nicht einfach über die Grenze fahren.

Ein Staat im Osten und einer im Westen

Es gab die Bundesrepublik Deutschland im Westen und im Osten die Deutsche Demokratische Republik, kurz DDR. Die beiden Länder waren nach dem Zweiten Weltkrieg entstanden. Doch am 3. Oktober 1990 schlossen sie sich wieder zusammen. Es entstand das Deutschland, das wir heute kennen.

Und das kam so: In der DDR waren immer mehr Menschen unzufrieden mit der Politik ihrer Regierung. Sie forderten mehr Rechte und Freiheiten. Sie wollten sich nicht mehr unterdrücken lassen und gingen dafür auf die Straße. Die Regierung geriet immer mehr unter Druck – auch deshalb, weil es der DDR wirtschaftlich schlecht ging und das Land kurz vor der Pleite stand. Schließlich gab die Regierung nach und machte etwas, was viele nicht für möglich gehalten hatten: Sie öffnete die Grenzen! Die Menschen durften frei ausreisen.

Die Regierung der DDR versuchte, das Land zu erneuern: Es sollte Veränderungen geben. Doch immer mehr Menschen forderten nun etwas ganz anderes: Sie wollten die Wiedervereinigung! Die DDR und die Bundesrepublik sollten sich wieder zu einem gemeinsamen Land zusammenschließen.

Aber war das überhaupt einfach so möglich? Und wenn ja, unter welchen Bedingungen? Und überhaupt, wer durfte darüber entscheiden? Das war nämlich nicht nur eine Angelegenheit zwischen der Bundesrepublik und der DDR. Auch andere Staaten wie die USA und die damalige Sowjetunion wollten mitreden. Und nicht alle Politiker waren von der Idee der Wiedervereinigung begeistert.

Am 3. Oktober 1990 wurde der Vertrag rechtskräftig

Doch nach vielen Gesprächen und Verhandlungen war es so weit: Am 3. Oktober 1990 trat der sogenannte Einigungsvertrag in Kraft. Das war ein dicker Wälzer mit Absprachen und Regeln. Die DDR hörte auf zu existieren. Es entstand ein neues, vereintes Deutschland. Vor allem für die Menschen in der DDR änderte sich damit sehr viel.

Ost und West sind immer noch nicht gleich

Nicht alle kamen mit den Veränderungen zurecht. Betriebe wurden geschlossen und viele Menschen verloren ihre Arbeit. Noch heute sind Ost und West nicht ganz gleich. Die Löhne unterscheiden sich manchmal zum Beispiel noch. Daran wollen viele Menschen arbeiten. Vielleicht sieht es zum nächsten runden Geburtstag dann schon anders aus.

Paulas Nachrichten

Wie bewegen sich die Kontinente?

Vor etwa 100 Jahren stellte sich Alfred Wegener als einer der Ersten diese Frage

Wie sind unsere Kontinente entstanden? Wie unsere Ozeane? Der Forscher Alfred Wegener kam dieser Frage vor rund 100 Jahren als Erster auf die Spur. Den Beweis für die…

Weiterlesen

Weitere Nachrichten von Paula Alle Nachrichten