Schwerpunkte

Paulas Nachrichten

18.05.2013 00:00, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Was passiert bei einer Probebohrung? An Erdgas heranzukommen ist gar nicht so leicht. Schließlich liegt es viele Hundert Meter unter der Erde. Um es hochzuholen, braucht man spezielle Bohrer, viel Technik und Spezialisten. Wenn sich Unternehmen auf die Suche nach Erdgas begeben, machen sie deshalb zuerst eine Probebohrung. Dazu bohren sie mit einem Spezialbohrer ein tiefes Loch in die Erde. Damit kann man etwas Gestein herausholen. Das, was aus der Erde geholt wird, nennt man Bohrkern. Dieser wird in ein Labor gebracht und genau untersucht. Mit dem Bohrkern können Experten feststellen: Gibt es irgendwo tief unten Erdgas oder Erdöl? Oder lagern dort nur verschiedene Arten von Gestein ohne Bodenschätze? Bei so einem Ergebnis wäre die Probebohrung ganz umsonst gewesen, die Suche müsste weitergehen. (dpa)

Paulas Nachrichten