Paulas Nachrichten

14.09.2019 00:00, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Die Wikingersiedlung Haithabu gilt als frühe Stadt. Dort lebten ungefähr 1500 Menschen, schätzen Wissenschaftler. „Im Sommer tobte dort das Leben, weil viele Händler und Besucher in die Stadt kamen. Im Winter war weniger los“, sagt eine Fachfrau.

 Eine rekonstruierte Wikinger-Siedlung aus lehmverputzten Flechtwandhäusern steht im Wikinger-Museum Haithabu. 
 Eine rekonstruierte Wikinger-Siedlung aus lehmverputzten Flechtwandhäusern steht im Wikinger-Museum Haithabu. 

Wie viele Menschen in Haithabu genau gelebt haben, wissen die Forscher nicht. Aber sie fanden dort viele Gräber. Aus der Zahl der Bestattungen können sie ungefähr schätzen, wie viele Leute in der Siedlung gelebt haben könnten.

Heute sind 1500 Einwohner nicht viel. In den größten Städten Deutschlands leben mehr als eine Million Menschen. Für die Zeit der Wikinger war Haithabu aber tatsächlich eine große Stadt. Sie lag sehr günstig, weil sich dort wichtige Handelswege kreuzten. So kamen dort Waren und Menschen aus vielen Ländern zusammen.

Paulas Nachrichten

Nadelbäume bleiben auch im Winter grün

Die meisten Nadelbäume bleiben das ganze Jahr über grün. Anders als die Blätter der Laubbäume fallen die meisten Nadeln im Winter nicht ab. Und das, obwohl die Bäume im Winter nur wenig Wasser aufnehmen können. Denn die Böden sind oft gefroren.

Die immergrüne Farbe hat unter anderem mit…

Weiterlesen

Weitere Nachrichten von Paula Alle Nachrichten