Nürtingen

Hildebrandt und Eisenberg ganz vorne

09.01.2019, Von Lutz Selle — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Licht der Hoffnung: Die Teilnehmer am 21. Schwarzwurstturnier in Großbettlingen erspielen 1400 Euro für die sozialen Projekte

Bereits zum 21. Mal ist das Schwarzwurstturnier mit Skat und Binokel zugunsten der Aktion „Licht der Hoffnung“ über die Bühne gegangen. Nach vielen Jahren im Roßdorf fand die von Bernd Weber und Werner Gluiber organisierte Veranstaltung nun zum zweiten Mal im Forum in Großbettlingen statt. Bei 77 Teilnehmern kamen 1400 Euro zusammen.

Das Schwarzwurstturnier hat wieder zahlreiche Skatfreunde ins Großbettlinger Forum gelockt. Darüber freute sich Organisator Bernd Weber (Fünfter von links).  Fotos: Urtel
Das Schwarzwurstturnier hat wieder zahlreiche Skatfreunde ins Großbettlinger Forum gelockt. Darüber freute sich Organisator Bernd Weber (Fünfter von links). Fotos: Urtel

GROSSBETTLINGEN. 30 Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben sich für das Binokel-Turnier eingeschrieben, das wieder vom Großbettlinger Bürgermeister-Stellvertreter Werner Gluiber betreut wurde. Auch am Sieger änderte sich im Vergleich zum Vorjahr nichts. Erneut landete Erwin Hildebrandt in der Endabrechnung auf dem ersten Platz und gewann damit einen der Hauptpreise: eine Reise nach Berlin. Zum Tagessieg reichten ihm diesmal 9143 Punkte in der Addition der drei Runden. Im Vorjahr hatte er sagenhafte 11 331 Zähler gesammelt.

Beim Skatturnier gibt es hingegen traditionell jedes Jahr einen neuen Gewinner. Unter insgesamt 47 Mitspielern setzte sich am Ende Heinz Eisenberg durch, der in den zwei Runden 2274 Punkte sammelte. Im Vorjahr hatte Eisenberg unter 34 Mitspielern noch auf Platz 31 abgeschlossen. Titelverteidiger Walter Benda kam diesmal mit 1869 Punkten auf den zehnten Rang. Mit Hans Roth erreichte einer von fünf Neulingen beim Skatwettkampf des Schwarzwurstturniers gleich beim Debüt mit 2139 Punkten den zweiten Platz. Er freute sich über die vom Bundestagsabgeordneten Michael Hennrich eigentlich als Hauptpreis gespendete Berlin-Reise. Da Erwin Hildebrandt aber lieber eine Metabo-Bohrmaschine haben wollte, wurden die ersten zwei Preise einfach getauscht. Insgesamt konnte Bernd Weber durch die gespendeten Preise im Skatturnier bis zum Platz 36 den Teilnehmern eine Freude bereiten.

Die Skatspieler waren in diesem Jahr äußerst lange aktiv. Von 14.30 bis 20 Uhr ging das Turnier. Daher reichte es dem Bundestagsabgeordneten Hennrich bei seinem Gastspiel beim Schwarzwurstturnier nur für die erste Runde. Diana Zotar war wie im Vorjahr beim Skat die erfolgreichste Frau. Während es jedoch 2018 noch zum Vizetitel gereicht hatte, war es diesmal Platz 18.

Organisator Bernd Weber freute sich über die fünf Neulinge beim Skatturnier und die durchweg positive Resonanz aus den Reihen der Teilnehmer. Auch auf die treuen Skatspieler war wieder Verlass. Manfred Ochner und Horst Lauser haben noch keine der 21 Auflagen des Turniers verpasst und ließen sich – wie alle anderen Mitspieler – die Schwarzwurst und die Salami schmecken, die zum Naschen auf den Tischen bereitgestellt war.

Beim Skat kamen 470 Euro Startgeld und 85,50 Euro Abreizgeld für verlorene Spiele zusammen, beim Binokel waren es 300 Euro Startgeld und 50 Euro Abreizgeld. In die gemeinsame Spendenkasse warfen die Teilnehmer zusätzliche 301,86 Euro ein. Der Bewirtungsüberschuss nach dem Abzug der Einkaufskosten für Speisen und Getränke betrug diesmal 167,40 Euro. Somit kamen 1374,76 Euro zusammen, die Bernd Weber durch eine persönliche Spende auf 1400 Euro aufrundete.

Die beste Runde glückte beim Skat mit Wilhelm Stoß einem der Neulinge mit 1416 Punkten im zweiten Durchgang. Sieger Heinz Eisenberg kam in der ersten Runde auf 1258 und in der zweiten Runde auf 1015 Punkte, Vizemeister Hans Roth auf 972 in der ersten und 1167 Punkte in der zweiten Runde. Dritter wurde Klaus Stammler mit 917 Punkten in der ersten und 1202 Punkten in der zweiten Runde und somit einem Gesamtergebnis von 2119 Punkten.

Die weitere Reihenfolge: 4. Peter Schnorr (2089 Punkte), 5. Eckard Baranowski (2044), 6. Horst Lauser (1943), 7. Detlef Menzel (1942), 8. Wilhelm Stoß (1898), 9. Hans Klingler (1875), 10. Walter Benda (1869), 11. Karl Graf (1810), 12. Uli Schön (1802), 13. Thomas Koch (1763), 14. Alois Schnorr (1761), 15. Jürgen Jetter (1753), 16. Manfred Ochner (1736), 17. Helmut Wagner (1727), 18. Diana Zotar (1684), 19. Kurt Hetrich (1656), 20. Dieter Sommer (1557), 21. Helmut Jahte (1547), 22. Daniel Dieterle (1477), 23. Klaus Ebeling (1471), 24. Norbert Gekeler (1431), 25. Margret Baer (1426), 26. Manfred Siegle (1419), 27. Hans Bachmat (1412), 28. Michael Götz (1375), 29. Josef Czajerek (1329), 30. Bernd König (1297), 31. Wolfgang Sonntag (1273), 32. Klaus Hoffmann (1262), 33. Jürgen Weinmann (1261), 34. Christa Gaißer (1225), 35. Walter Schnepf (1202), 36. Otto-Karl Bauer (1185), 37. Wolfgang Kannappel (1177), 38. Andreas Klingler (1132), 39. Werner Kinkelin (1127), 40. Klaus Hahn (999), 41. Thomas Dietz (966), 42. Arthur Reitenbach (955), 43. Wolfgang Brüstl (940), 44. Hans Berger (933), 45. Walter Dieterle (912), 46. Josef Hornek (635) und 47. Michael Hennrich (101 Punkte).

Stefan Zeller beim Binokel mit überragender erster Runde

Beim Binokel-Turnier hat Stefan Zeller in der ersten Runde mit 4847 Punkten das mit Abstand beste Ergebnis erreicht. In der zweiten Runde folgten indes bei ihm 2156 und in der dritten Runde nur noch 1077 Punkte. Mit dem Gesamtergebnis von 8080 Punkten landete er somit „nur“ auf dem achten Rang.

Der Gesamtsieger Erwin Hildebrandt kam durch 3621 Punkte in Runde 1, 2007 Punkte in Runde 2 und 3515 Punkte in Runde 3 zum Resultat von 9143 Punkten. Zweiter wurde Kurt Kammerer mit 9015 Punkten (1934 Punkte in der ersten/3878 in der zweiten/3203 in der dritten Runde) vor Werner Gluiber mit 8587 Punkten (3688/2688/2211). Den vierten Platz belegte mit Gertrud Harrer die beste Frau mit 8533 Punkten (1547/3596/3390). Hinter ihr reihten sich folgende Teilnehmer ein: 5. Gerda Kilian (8346), 6. Karl Fischer (8209), 7. Adolf Gluiber (8177), 8. Stefan Zeller (8080), 9. Uwe Dornis (7990), 10. Petra Woletz (7929), 11. Günter Rapp (7881), 12. Günter Krohmer (7834), 13. Rosi Dörner (7685), 14. Alois Gluiber (7650), 15. Herbert Henzler (7179), 16. Thomas Mandjik (7160), 17. Hans Bauknecht (7106), 18. Edwin Röschel (7001), 19. Karin Clauß (6849), 20. Karl Sagmeister (6657), 21. Gisela Mayer (6173), 22. Beate Scheuerle (5878), 23. Walter Kaddatz (5871), 24. Heidi Romagnoli (5565), 25. Martin Baur (5542), 26. Betty Szing (5510), 27. Helmut Götz (4888), 28. Gaby Schmidt (4844), 29. Jochen Melzer (4178) und 30. Julius Fischer (3847 Punkte).

Das Turnier mit Sachpreisen bereichert haben die Firma Metabo, Michael Hennrich, Hotel Bauer Großbettlingen, Gemeinde Großbettlingen, Metzgerei Bauer Großbettlingen, Metzgerei Zänglein Nürtingen, Metzgerei Luz Nürtingen, Buchhandlung Zimmermann, Nürtinger Zeitung, Werner Gluiber und Bernd Weber. Als Service-Mitarbeiter war Paul Weber im Einsatz.

Licht der Hoffnung