Nürtingen

Böhmerwäldler starten in den Advent

03.12.2018, Von Thomas Krytzner — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Bei der abwechslungsreichen Einstimmung in die Vorweihnachtszeit gab es 500 Euro für die Spendenaktion „Licht der Hoffnung“

Die Knurrhähne gaben weihnachtliche Seemannslieder zum Besten. Foto: kry

NÜRTINGEN. Das Haus der Heimat zeigte sich am Wochenende in weihnachtlichem Glanz. Liebevoll waren der Weihnachtsbaum und der Saal durch die Mitglieder der Böhmerwäldler sowie der Spielschar geschmückt worden. Die Einstimmung in den Advent besuchten am Samstag über 150 Gäste und bekamen ein volles Programm mit musikalischen Leckerbissen geboten.

„Der Advent ist die Zeit des Wartens und er fordert Geduld von den Menschen“, so Dietmar Kiebel, Vorsitzender der Böhmerwäldler in Nürtingen. Mit der musikalischen Einstimmung in die Vorweihnachtszeit wolle man aber die Zeit versüßen.

Der Shanty Chor Nürtingen – die Knurrhähne – eröffneten den musikalischen Reigen. Die Sänger und Musiker des Vereins sind seit 30 Jahren unterwegs. Rund 750 Auftritte haben sie in dieser Zeit absolviert und rund 30 Prozent der Auftritte waren für soziale Zwecke. Doch Dirigent Bernd Habermann hat Personalsorgen. „Früher waren wir fast 40 Mann im Chor, jetzt sind wir nur noch 25.“ Bevor er mit seinen Sängern loslegte, rief er die Männer im Publikum auf, beim Chor mitzumachen.

Es waren keine Schunkellieder, die die Neckar-Knurrhähne vom Stapel ließen. Bernd Habermann hatte bewusst tragende Stücke ausgewählt, um den Anlass zu würdigen. So erinnerten die Sänger mit „Molly Melone“ an eine Ikone aus Dublin. Als Fischverkäuferin und als Frau war sie bei allen Seefahrern so beliebt, dass ihr in der irischen Hauptstadt ein Denkmal gesetzt wurde.

In rund 180 Sprachen weltweit übersetzt wurde „La Paloma“ – das Lied der Taube. Stimmungsvoll setzten diese auch die Shanty Sänger um und begeisterten das mitsummende Publikum.

Einen besonderen musikalischen Leckerbissen gabs am Schluss des Auftrittes. Das „Ave-Maria der Meere“ habe man erst vor wenigen Wochen einstudiert, erklärte Habermann. Das Publikum war von der Darbietung begeistert und spendete großen Beifall.

Christian Fritsche, Geschäftsführer des Senner Verlags, zeigte sich erfreut: „Wir stehen mit unserer Spendenaktion im 29. Jahr und haben bisher über zwei Millionen Euro an Spenden gesammelt.“ Von den Böhmerwäldlern Nürtingen gab es noch mal 500 Euro zusätzlich in den Spendentopf. Dietmar Kiebel und Christian Fritsche lobten die langjährige Zusammenarbeit im Dienst des guten Zweckes. Mit den Geldern werden verschiedene Projekte im In- und Ausland gefördert. Senner-Chef Fritsche dazu: „Die Projekte sollen Menschen anregen, etwas zu tun.“

Er bestärkte seine Verbundenheit zum Bund der Böhmerwäldler und wies auf das 30-jährige Bestehen der Spendenaktion „Licht der Hoffnung“ im kommenden Jahr hin. Die Musiker und Sänger der Böhmerwald Spielschar und Stubenmusik zauberten nach einer Pause stimmungsvolle Klänge und Worte in den Saal.

Mit verschiedenen Gedichten und Geschichten sorgten die Vereinsangehörigen in ihren festlichen Trachten für vorweihnachtliche Stimmung. Beim Adventslied „Maria durch ein Dornwald ging“ sangen alle gemeinsam und freuten sich auf die bevorstehende Vorweihnachtszeit.

Licht der Hoffnung