Digitale Gesundheitstage 2021

Hier finden Sie alle Vorträge der Digitalen Gesundheitstage live am Abend der Ausstrahlung und später zum Nachschauen.

Moderne Behandlungsmöglichkeiten von chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen – medikamentös und chirurgisch

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen (CED)sind moderne Zivilisationserkrankungen. Das Haupterkrankungsalter liegt im jungen Erwachsenenalter, allerdings kann prinzipiell jedes Lebensalter – vom kleinen Kind bis zum Senior – betroffen sein. Da es sich, wie der Name schon sagt, um chronische Erkrankungen handelt, für die es aktuell noch keine Heilung gibt, sind moderne medikamentöse Behandlungsmöglichkeiten wie z.B. Biologika und minimal-invasive chirurgische Verfahren notwendig, um die Erkrankungen in einen Ruhezustand, eine Remission zu bringen bzw. diese zu erhalten.

Chefärztin Prof. Dr. med. habil. Tanja Kühbacher und Chefarzt Dr. med. Klaus Kraft erläutern in ihrem Vortrag, wie chronisch-entzündliche Darmerkrankungen aktuell und in der Zukunft behandelt und Komplikationen möglichst verhindert werden können.

Angst und Depression in Zeiten von Corona

Die Corona-Pandemie stellt nicht nur ein Risiko für die physische Gesundheit des Menschen dar, sondern hat auch erhebliche Folgen für die psychische Gesundheit. Viele Menschen leiden an Sorgen und Ängsten, aber auch an Einsamkeit, Ungewissheit, Überforderung und Hilflosigkeit. Depressionen, Angststörungen und Suizidalität haben vor allem während der Lockdown-Phasen zugenommen. Chefarzt Prof. Dr. Christian Jacob erläutert in seinem Vortrag, warum die Corona-Krise so stark auf die Psyche schlägt und gibt Tipps, wie Betroffene gegensteuern können.

Moderne Therapieverfahren in der Gefäßmedizin

Gefäßerkrankungen sind weit verbreitet und werden sich durch den demographischen Wandel weiter ausbreiten. Vier Millionen  Menschen sind in Deutschland von der Arteriosklerose betroffen. Diese manifestiert sich z. B. durch das Auftreten von Schlaganfällen, Herzinfarkten und Durchblutungsstörungen der Beine. Aber auch die krankhafte Erweiterung der Schlagadern gehört zu diesem Krankheitsbild.

Chefarzt Dr. Lutz erläutert in seinem Vortrag den ganzheitlichen Behandlungsansatz seiner Klinik. Hier kommen aus einer Hand die modernsten Therapieformen der Ballon-, Katheter- und Stenttechnik neben den offenen chirurgischen Techniken zur Anwendung. Als Besonderheit kann bei schlechter Nierenfunktion mit einem nierenschonenden Verfahren behandelt  werden. Komplexe Therapieverfahren von Gefäßverschlüssen und von rupturgefährdeten Erweiterungen der gesamten Hauptschlagader gehören zu seinen Spezialitäten. Der neue Hybrid-OP der Klinik ermöglicht hier dank modernster Technik  eine deutlich reduzierte Strahlenbelastung.

Wiederherstellung der weiblichen Brust nach Brustkrebs

In Deutschland erkranken jährlich rund 69.000 Frauen an Brustkrebs, über 17.850 sterben pro Jahr daran.

Daher kann es bei einer Brustkrebserkrankung medizinisch notwendig sein, eine Brust, ein Teil der Brust oder sogar beide Brüste zu entfernen. Eine solche Situation bedeutet für die betroffenen Frauen nicht nur körperliche Erschöpfung, sondern auch eine gewaltige seelische Belastung. Die Wiederherstellung der weiblichen Brust nach einer Brustkrebs-Operation kann den betroffenen Frauen dabei helfen, mit den Folgen ihrer Krebserkrankung besser zu recht zu kommen und stellt für sie einen wichtigen Schritt zurück in das Leben dar. Chefärztin PD Dr. med. Theodora Wahler erläutert in ihrem Vortrag die verschiedenen Möglichkeiten der Brustrekonstruktion.

Wenn die Gelenke schmerzen – Der künstliche Ersatz von Knie- und Hüftgelenk

Der künstliche Gelenkersatz von Knie- und Hüftgelenk bei Gelenkverschleiß (Arthrose) ist eine der häufigsten und erfolgreichsten Operationen in der orthopädischen Chirurgie. In der Regel sind Menschen des mittleren und höheren Lebensalters betroffen. Wenn nicht-operative  Maßnahmen wie Physiotherapie und  Medikamente ausgeschöpft sind, ist die Knie- oder Hüftprothese oft die letzte Behandlungsoption. Der Spezialist der Hüft- und Knieendoprothetik, Chefarzt  Dr. Patrick van Bergen, erläutert alles Wissenswerte  über den künstlichen Gelenkersatz von Knie und Hüfte.