Zu Ostern war Neuffen für einen Tag musikalisch der Mittelpunkt der Welt

05.04.2018 00:00, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

„Wenn Amerika und Afrika sich im Gottesdienst am Ostermontag in Neuffen begegnen, dann ist die Kirche St. Michael für einen Tag musikalisch der Mittelpunkt der Welt“: Mit diesen Worten hatte Pfarrer Mutombo am Ostermontag die Gottesdienstbesucher aus nah und fern in der voll besetzten Kirche St. Michael in Neuffen begrüßt – und der Funke sprang rasch auf alle über. Afrikanische Rhythmen gepaart mit amerikanischer Gospelmusik sorgten erneut für einen kurzweiligen Gottesdienst zum Abschluss der Osterfeiertage. – Jimmi Love (Foto rechts), früheres Mitglied der Golden Gospel Singers aus den USA, brachte die Menschen in der Kirche zusammen mit Evi Sturm gleich zu Beginn mit „Halleluja“ zum begeisterten Mitsingen und Mitklatschen. Seine unvergleichliche Stimme sorgte im Verlauf des Gottesdienstes mehrfach für Gänsehautmomente – vor allem beim Lied zum Gedenken an seine verstorbene Mutter. Mit dem Einstieg des gemischten afrikanischen Chores Boboto (Foto links) wurde die Lebensfreude der Christen zur Auferstehung Jesu fühlbar – traditionelle afrikanische Gesänge und Tänze brachten die Kirche wiederholt zum Beben. Das wunderschöne afrikanische Lied zum Gloria wird den vielen kleinen und großen Besuchern ebenso im Gedächtnis bleiben wie das begeistert von allen mitgesungene „Amen“ von Jimmi Love. – Akrobatische Tanzeinlagen der afrikanischen Sängerinnen und Sänger auf dem Kirchenvorplatz rundeten die gelungene Feier am Ostermontag ab. pm