Region

Schnapszahl beim Pfeffertagswiegen

29.12.2016 00:00, Von Jürgen Gerrmann — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Licht der Hoffnung: Am Neuffener Nationalfeiertag gab es wieder eine tolle Gaude im Zeichen unserer Weihnachtsaktion

Plus und Minus beim Pfeffertagswiegen in Neuffen: Mit exakt 222 Teilnehmern (eine Schnapszahl mithin) stiegen gestern vier mehr als im Jahr zuvor auf die vom Team des Forums Handwerk betreuten Waagen – das Durchschnittsgewicht sank gegenüber den Vorjahren und liegt nun bei 80,62 Kilo.

Eine tolle Stimmung herrschte gestern wieder beim Neuffener Pfeffertagswiegen zugunsten von „Licht der Hoffnung“ – sowohl bei Unprominenz als auch bei Prominenz: Bundestagsabgeordneter Rainer Arnold, Bürgermeister Matthias Bäcker, Bundestagsabgeordneter Michael Hennrich, Vize-Bürgermeister Jörg Döpper und Kappishäuserns Ortsvorsteher Dietmar Freudenberg schauen Gerhard Schall vom Wiegeteam hier genau auf die Finger. Fotos: jg
Eine tolle Stimmung herrschte gestern wieder beim Neuffener Pfeffertagswiegen zugunsten von „Licht der Hoffnung“ – sowohl bei Unprominenz als auch bei Prominenz: Bundestagsabgeordneter Rainer Arnold, Bürgermeister Matthias Bäcker, Bundestagsabgeordneter Michael Hennrich, Vize-Bürgermeister Jörg Döpper und Kappishäuserns Ortsvorsteher Dietmar Freudenberg schauen Gerhard Schall vom Wiegeteam hier genau auf die Finger. Fotos: jg

NEUFFEN. Dass dies gegenüber der Erstauflage 1994 (wo der Schnitt bei 83,29 Kilo lag) ein spürbarer Rückschritt ist, heißt freilich nicht, dass nun magere Zeiten in der Stadt unter der Festung angebrochen wären.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen

1,20 €

10-Tage-Angebot

  • 10 Tage alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

5,00 €

6-Wochen-Angebot

  • 6 Wochen alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

19,90 €

Digitalabo

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • monatlich kündbar

22,50 €


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 17% des Artikels.

Es fehlen 83%